Herausgeber:
Liechtensteiner Landeszeitung 1863-1867
Bandzählung:
1865
Erscheinungsjahr:
1865
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081309_1865/67/
Dericht 
des 
Landtagsausschusses über die Staatsrechnung 
pr« R8S4. 
Berichterstatter Abgeordneter M. Keßler. 
, Geehrteste Herren! 
Im Auftrage des LandtagsausschusseS erstatte ich Ihnen 
Bericht über die Verwaltungsergebnisse des Jahres 1864. 
Nach dem Spezialnachweis der fürstlichen Regierung 
betragen: 
Die 1864er Staatseinnahmen 3t,304 fl. 855/y 
„ „ StaatsauSgaben 28,086 fl. 67 kr. 
Somit der Einnahmenüberschuß 3,218 fl. 16^ g kr. 
Unter Einrechnung des 1863er 
Kassarestes zeigt sich mit Ende 
1864 ein Einnahmenüberschuß von 7041 fl. 16^g kr. 
und zwar 1008 fl. 78 kr. in Silber und 6032 fl. 38 
kr. in Banknoten. 
Zudem ist der eiserne Kassabestand von 2000 fl. vor 
handen. 
Der 1864er Rechnungsabschluß ist also ein sehr 
günstiger. 
Nach Vorausschickung dessen gehen wir zu den einzel 
nen Staatseinnahmen und Ausgaben nach der verglei 
chenden Zusammenstellung der fürstlichen Regierung über. 
Einnahmen. 
Mehreinnahmen kommen vor: 
1. Landschaftliche Giebigkeiten . 45 fl. 44^ykr. 
2. Steuern 487 fl. 40 kr. 
3. Zoll- und Wegmauthgelder . . 1653 fl 96 kr. 
4. Tar- und Stempelerlös . . . 1272 fl. 48 kr. 
5. Unterschiedliche Einkünfte . . 77 fl. 94^gkr. 
Die Mehreinnahmen enthalten auch durchlaufende 
Posten. 
Eine wirkliche jedoch nur kleine Mehreinnahme kommt 
vor unter Ziffer 1. landschaftliche Giebigkeiten, und zwar 
bei den Taferngeldern und Faßnachthennen. Zu Ziffer 2. 
Steuern, ist zu bemerken: bei der Hundesteuer ergab sich 
eine kleine Mehreinnahme; an Salzaüsschlagssteuern 
wurden mehr eingenommen 479 fl. 40 kr.; in Folge 
deS neuen Salzlieferungsvertrags mußte aber eine Rück 
vergütung an das österr. Aerar per 697 fl. 68 kr. ge 
leistet werden. 
Nach demStaatsvoranschlag war die Salzkonsumtion auf 
380 Faß angenommen; es gingen aber 22 Faß weniger 
ab und es mußte sich dadurch eine Wenigereinnahme 
ergeben. Dagegen wurde der Steueraufschlag im Vor 
anschlag per Faß nur auf 8 fl. 87^ kr. angenommen, 
es wurden aber per Faß 9 fl. eingehoben, wozu der 
Landtag die Zustimmung ertheilen wird. 
Zu Ziffer 3. Zoll- und Wegmauthgelder: Unter die 
sen Mehreinnahmen kommen noch die Zollgelder für die 
Monate November und Dezember 1863 vor, welche in 
Folge einer Aenderung im Rechnungsjahr deS öfter. 
AerarS im Jahre 1864 zur Abfuhr gelangten. 
Zu Ziffer 4. Tar- und Stempelerlös: Hiebei ergab 
sich eine wirkliche erhebliche Mehreinnahme. 
Die an die öffentlichen Fonde zu leistenden Beiträge 
per 703 fl. 375/^ kr. sind durchlaufend. 
Zu Ziffer 5. Die Mehreinnahme beruht auf durch 
laufenden Posten. 
Die Wenigereinnahmen sind weiter nicht erwähnungS, 
werth. 
V. Ausgaben. 
a. Weniger Ausgaben kommen vor: 
Taggelder für dieLandtagsabgeordneten 192 fl. 50 kr. 
Kanzleierfordernisse des Landtags 45 fl. 
Gehalte des Gesandtschaftspersonale 
weniger 1 fl. 26 kr. 
Kanzleierfordernisse weniger . . 55 fl. 59 kr. 
Matrikelbeiträge weniger . . . 1304 fl. 37 kr. 
Gagen, Löhnungen und Verpflegung 
des fürstlichen Kontingents 42 fl. 57Ug kr. 
An Gratifikationen für das Leh 
rerpersonal weniger 57 fl. 50 kr. 
?ln Unterstützung zu den Rhein 
schutzbauten 777 fl. 65 kr. 
Baukosten des neuen Zollamtsge 
bäudes zu Schaan . . . . . 350 fl. 65 kr. 
Regiekosten des Zollamtes zu Va 
duz weniger 462 fl. 20 kr. 
Agiotage 1176 fl. 20 kr. 
In Summa 4570 fl. 36^y kr. 
b. Mehrausgaben kommen vor: 
Besondere Erfordernisse für das Mi 
litärkontingent 21 fl. 28 kr. 
An Besoldungen und Bezügen der 
Beamten und Diener mehr 239 fl. 78 kr. 
An Kranken-Verpflegungsauslagen 
mehr ......... 26 fl. ?5^g kr. 
Realschulerfordernisse mehr 2 fl. 3 kr. 
An Straßenkonfervirung . . . 253 fl. 10 kr. 
Beitrag zum Triesnerberger Straßen 
bau mehr ....... 55 fl. 18 kr. 
Miethzinse für die Zollamte zu Bal 
zers und Vaduz mehr .... 218 fl. 72^ y kr. 
Beiträge zu den öffentlichen Fon- 
den mehr . 703 fl. 87Uy kr. 
Für unterschiedliche Gegenstände 
mehr 1664 fl. 57 kr. 
In Summa 3184 fl. 99Uy kr. 
/
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.