Herausgeber:
Liechtensteiner Landeszeitung 1863-1867
Bandzählung:
1865
Erscheinungsjahr:
1865
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081309_1865/63/
Liechtensteiner Kandeszeitung. 
Dritter 



!!-) 
! il 
Vaduz, Samstag 
Rro. RV 
17. Juni 1865. 
Dieses Blatt erscheint in der Regel monatlich 3mal und kostet ganzjährig 1 fl. S0 kr. Einrückungsgebühr für die gespab 
tene Zeile 4 Nkr. Man bestellt die Zeitung in Vaduz bei der Redaktion — in Feldkirch bei der löbl. Wagner'schen Buch 
handlung oder bei der k. k. Post. Die Redaktion besorgt auch Bestellungen auf das liechteyst. Landesgesetzblatt. 
Bericht über die landschaftliche Sparkasse 
pro 1864. 
Die Sparkasse wurde im Jahre 1862 begründet. 
Es betrugen Ende 1663 die Einlagen fl. 9789.50. 
13095.93,5 
t, 

f/ 
1364 

kl 
kl 
Vermehrung der Einlagen im I. 1864 fl. 3306.43,5 
L. 
Im I. 1864 wurden neu eingelegt fl. 7958.27,5 
Herausgenommen wurden ... „ 4651.84 
Sonach mehr eingelegt- als behoben fl. 3306.43,5 
e. 
Die Einnahmen betrugen pro 1864: 
Kassabestand Ende 1363 . . . . fl. 
Neue Einlagen „ 
Unbehobene, kapitalistrte Interessen . „ 
Interessen der hingeliehenen Kapitalien „ 
„ „ Kreditvorschüsse . . 
Rückgezahlte Kapitalien .... 
„ Kreditvorschüsse . . . 
Rechnungsmängelersätze .... 

167,70 
7617.29 
340,93 
644,97,5 
4 83 
400,— 
145,— 
31,5 
st. 
fl- 

Die Ausgaben betrugen: 
Zurückbezahlte Einlagen .... 
Zinsenguthaden der Einleger . . . 
Verzinsung eines Vorschusses der f. Renten „ 
Neue Kapitalsanlagen „ 
Kreditvorschüsse „ 
Auf den Reservfond (Gewinnüberschuß) „ 
Baar in Kassa am Ende 1864 . . „ 
9321.14 
4651.84 
471.44 
24 79 
3489.62,5 
240.— 
178.73,5 
264.71 
V. 
fl. 9321.14 
Der Reservfond wird gebildet aus den alljährlichen 
Ueberschüssen, welche sich dadurch ergeben, daß die Spar 
kasse die eingelegten Gelder nur zu 4 ^ verzinst, von 
ihren Kapitalsleihungen aber 5 ^ erhebt; auch dadurch 
wird sich ein Gewinn ergeben, > daß die Verzinsung der 
Einlagen nicht vom Tage der Einzahlung, sondern vom 
1. Tage des nächstfolgenden Monats beginnt und daß 
die Verzinsung schon mit dem letzten Tage desjenigen 
Monats aufhört, welcher dem Tage der Zurückzahlung 
vorhergebt. (Gesetzblatt 1864 Nr. 9, §. 7 und 19.) 
Ende 1863 betrug der Reservfond . fl. 102.62 
Gewinn pro 1864 ...... „ 178.73,5 
Bestand Ende 1864 ..... T^fl. 281.35,5 
Die Kapitalien der'Sparkasse waren bei 69 Schuld 
nern in den einzelnen Gemeinden in nachfolgenden Be 
trägen angelegt, und zwar in 
1863 
Balzers 
Triesen 
Berg 
Vaduz 
Schaan 
Planken 
Gamprin 
Eschen 
Mauren 
Rugell 
Schellenberg „ 
fl. 1075.50 
620.— 
1067.50 
2064.60 
3237.04 
100.— 
200.— 
462.62 
360.— 
180.— 
537.50 
„ 
// 
V 
»f 
kl 
kl 
kl 
675.50 
620 — 
1661.50 
2722.87,5 
4092.79 
100.— 
480.— 
722.62 
560.- 
220 — 
1037.50 
1864 
bei 9 Person. 
6 
kl 
kl 
l/ 
kl 
kl 
kl 
kl 
kl 
kl 
fl 
9 
9 
17 
1 
2 
7 
3 
3 
3 
k, 
«/ 
kl 
»l 
»l 
fl. 9903.16 52992.78,5 bei 69 Person. 
Auf persönlichen Kredit oder gegen Bürgschaft wur 
den 7 Darlehen gegeben in Beträgen von 15—60 fl. 
auf 2—6 Mt.; die Abgabe dieser Darlehen fällt in die 
Monate Juli, August und September. 
Die meisten Einlagen (25) erfolgten in den Monaten 
Dezember, Januar, Februar, dann im November, März 
und April; im Juni», Juli und August wurden keine 
Einlagen gemacht. 
Die meisten Kapitalien wurden zurückverlangt im De 
zember und zwar 15, dann 3 im November, 4 im Ja 
nuar, 5 im Juli und August. 
Die Kapitalguthäben vertheilen sich an 71 
Gläubiger auf die Gemeinden in folgender Weise: 
1863 
1864 
Balzers 14 Pers. fl. 3149.95 11 Pers. fl. 2649.95 
Triesen 
Triesnerberg 
7 
1 
Vaduz 16. 
Schaan 4 
Planken — 
Gamprin 1 
Eschen 5 
Mauren 9 
Rugell 1 
Schellenberg 7 
Fremde 2 
k, 
l/ 
kl 
k, 
»l 
kl 
k, 
,l 
,l 
ll* 
kl 
kl 
»l 
», 

1056.18 
173,83 
1948.71 
433.62 
kl 
kl 
1456.18 
104.35 
502.94 
546.58 
591.06 
1063.99 
203.10 
15 
6 
2 
5 
9 
2 
12 
2 
k, 
k, 
,l 
ll 
' k, 
kl 
kl 
kl 
kl 
kl 
kl 
/l 
»» 
k, 
kl 
2838,11 
662.02 
210.52 
1027.23 
717.06 
506 24 
2717.32 
211.22 
S>!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.