Herausgeber:
Liechtensteiner Landeszeitung 1863-1867
Bandzählung:
1865
Erscheinungsjahr:
1865
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081309_1865/124/
tl«- 
gM, auch den Anbau anderer Kolonialprodukte, wie 
Zucker) Kaffe zc., im südlichen Italien, namentlich in 
Sizilien, zu versuchen. Ein Hr. Valtellina hat eben 
erst 2000 Hektareil in Sizilien angekauft, um mit Hülfe 
amerikanischer Arbeiter und unter Benutzung seiner eige 
nen Erfahrungen eine große Zuckrplamage anzulegen. 
Wenn der Veisuch gelingt, was mehr als wahrscheinlich 
ist, so werden ähnliche in noch größerem Maßstabe sich 
anschließen. 
Land und Hauswirthschaftliches. 
Ungesundes Viehfutter. Aus der Schweiz wird 
berichtet: „Es kam in der letzten Zeit oft vor, daß Kühe 
wegen Ueberfütterung geschlachtet werden mußten. Man 
sagt aber, daß mehr die Kartoffeln die Schuld seien, 
als das Gras und Klee. Die Bauern dürsten mit der 
Fütterung von Kartoffeln.vorsichtig sein, da sie gerne 
verstopfen und sich nicht für den Magen des Rindviehs 
eignen, da sie schwer zum Wiederkauen gebracht werden, 
was für die Erhaltung seiner Gesundheit unumgänglich 
nothwendig ist. Eö haben sich die Bauern bei dem all 
zugroßen Futtermangel auch besonders in Acht zu neh 
men, daß sie nicht zu viel Knollen und Rüben füttern, 
aus dem eben angeführten Umstände — und nebstdem 
lehrt die Erfahrung, daß die Runkelrüben zu sehr 
kalten und daher üble Folgen bringen an der Milch und 
Kälberaufnahme; ferner soll man, damit die Wiederkau- 
ung leichter bethätiget wird, kein Emd und Heu schneiden 
— und das.Stroh nicht kurz. Sonst werden sich schlimme 
Folgen einstellen." 
Anzeigen. 
EdVkt. 
Von dem fürstlichen Landgerichte ist auf Ansuchen 
des Herrn Ebristof Wanger in Schaan in Vertretung 
verschiedener Unterpfandsbesitzer, die Einleitung der 
Amortisirung nachstehender Obligationen bewilligt worden. 
1. Obligation vom 2. Mai 1789 lautend auf Ge 
org Tscharner in Jenins per 50 fl. R. W., versichert 
auf dem Anwesen der Agatha Kieber geb. Rederer Nr. 
38 in Schellenberg. 
2. ^Obligation vom 3. Mai 1784 lautend aufTheo- 
' dor Enderle in Maienfeld per 100 fl. R. W., versichert 
auf dem Hguse Nr. 72 der Magdalena Regele in Trie 
fen und im Triesner Grdb. Nr. 3 Fol. 94. 
3. Obligation vom 7. Mai 175.1 ausgestellt zu 
Gunsten der Frau v. Gehring in Feldkirch per 125 fl. 
N. W., - versichert auf dem Anwesen des Thadäus Beck 
Nr. 46 in Tnesnerberg. 
4. Obligation vom 17. April 1810, ausgestellt zu 
Gunsten des Ioh. Theodor Enderle und Gebrüder En- 
..^derle in Maienfeld, und auf dem Gute der Magdalena 
Hasler im Schellenberg Grdb. Nr. 1 Fol. 23 versichert 
per^ 400 fl. R. W. 
5. Kaufschillingsforderung, versichert ohne Schuld 
urkunde auf dem Hause des Ioh. Marrer Nr. 121 in 
>en für das Meraner Seminar, spater unter Bezi> 
hung auf Erhib. Nr. 396 jud. 1823 für die Patscheide- 
rischen Erben in Münster, superintabulirt per 230 st. R.W« 
6. L. Kauf ohne Datum zu Gunsten der Wirzlefchm 
Mafsa auf dem Gute der Magdalena Hasler in Schel 
lenberg Grdb. Nr. 1 Fol. 49, versichert per 110fl. R.W. 
7. Obligation vom 2. Mai 1798, lautend für das 
Gotteshaus St. Luzi in Ehur, versichert auf den Grund 
stücken der Anna M. Oehri geb. Heeb Nr. 72 in Ru- 
gell, Rugg. Grdb. Nr. 1 Fol. 579 und Nr. 2 Fol. 25 
per 150 fl. R. W. 
8. Obligation vom 10. Dezember 1809, lautend auf 
Barbara Marrer in Bendern, und versichert auf dem 
Grundstücke des Joseph Dietrich in Ruggell, Rugg. Grdb. 
Nr. 1 Fol. 588 per 150 fl. R. W.' 
9. Obligation vom 3. September 1784, lautend 
auf Stephan v. Klerik und auf dem Hause Nr. 12t 
des Ioh. Marrer in Eschen dermalen für Peter Klerik 
in Ehur, versichert per 100 fl. R. W. 
Es werden daher diejenigen, welche aus diesen Obli 
gationen und Schuldtiteln noch Rechtsansprüche zu ha 
ben glauben, hiemit aufgefordert, bei diesem Gerichte 
binnen einem Jahre, d. i. bis 10. November 1866 sich 
zu melden, widrigens die oberwähnten Urkunden für null 
und nichtig erklärt und die Pfandrechte im Grundbuche 
gelöscht würden. 
Fürstl. Liechtensteinisches Landgericht. 
Vaduz, den 9. November 1865. 
Der Landrichter : 
31 Keßler. 

Spielwerke 
mit 4—36 Stücken, worunter Prachtwerke mit 
Glockenspiel, Trommel und Glockenspiel, mit Flö 
tenspiel, mit Himmelsstimmen, mit Mandolinen; 
ferner: 
Spieldosen 
mit 2—12 Stücken, Necessaire», Cigarrentempel, 
Photographie-Albums, Schreibzeuge und Schweizer- 
häuSchen mit Musik, alles fein geschnitzt oder ge 
malt; Puppen in SchweiMracht mit Musik, tanzend, 
stets das Neueste empfiehlt I. H. Heller in 
Bern. — kVaneo. — Defecte Werke oder Do 
sen werden reparilt. 
Diese Werke, die mit ihren liebli 
chen Tönen jedes Gemüth erheitern, 
sollen in keinem Salon und an 
keinem Krankenbette fehlen. 
k! 


Curs. 
Für 100 fl Silber wurden in Wien bezahlt: 
Samstag, den 18. November . . fl. iy?.75 Banknoten. 
Mittwoch, den 22. November fl. 107.50 

Druck von I. Graff'6 Gittwe in Feldkirch. 
Herausgeber: Gregor Fischer. 
Verantwortlicher Redaktor: vi-. Schädler.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.