Herausgeber:
Liechtensteiner Landeszeitung 1863-1867
Bandzählung:
1864
Erscheinungsjahr:
1864
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081309_1864/46/
- SS — 
das kann man aus folgender Schilderung ersehen. Das 
erste was die Rebellen dem Oberst Streight, der mit sei 
ner Mannschaft bei Rome in Georgia kapitulirt hatte, 
thaten, war, daß sie, alle Kapitulationsbedingungen bre 
chend, ihn und seine Leute vollständig ausplünderten, 
ihnen nicht bloß alles Geld und sonstige Werthgegen 
stände, sondern auch Mäntel, Hüte, Röcke zc. stahlen. 
Die Gemeinen wurden dann allesammt in einen offenen 
Viehpferch gesperrt, und dort unter freiem Himmel ohne 
Nahrung, ohne genügende Kleidung während winterkal 
ter Regenstürme vier Tage lang gelassen. Die Offiziere 
wurden nach Richmond transportirt, und dort in das 
berüchtigte Libby-Gefängniß (eine frühere Tabaksfabrik, 
einem Manne Namens Libby gehörend) gesperrt. In 
den drei niedrigen, ungefähr 100 Fuß langen und 80 
Fuß breiten Speicherräumen dieses Gebäudes waren gegen 
1000 Bundesoffiziere eingesperrt, so daß auf jeden nur 
24 Quadratsuß Flächenraum kamen. Die Raume sind 
vollkommen leer, enthalten weder Betten oder überhaupt 
Lagerstätten, noch Stühle, Tische oder sonstige Mobilien. 
Die Gefangenen müssen auf den nacken Dielen sitzen, 
schlafen und essen. Die wollenen Decken welche ihnen 
im Bivouac als Pfühl gedient, waren ihnen, noch ehe 
sie in den Kerker kamen, genommen worden. Bis Mitte 
Dezembers waren die Fenster völlig offen; dann wurden 
den Gefangenen Stücke alten Segeltuchs gegeben um sie 
zu verhängen, aber da ohnehln schon selbst um Mittag 
kaum 20 Fuß des Raumes von jeder Seite her ein 
wenig Licht hatten (an der langen Seite sind gar keine 
Fenster), so hätten die Gefangenen, um sich durch Be 
nützung jenes Tuches gegen die Kälte zu schützen, in 
völliger Finsterniß sitzen müssen, was sie nicht mochten. 
Die Nahrung für die Offiziere war auf ein Pfund Kleien 
brod und acht Loth Fleisch per Tag festgesetzt, abe^ die 
Fleischration ward kaum an drei Tagen in der Woche 
geliefert. 
Garibaldi hat seine Krücke in den Winkel gewor 
fen und seine stille Ziegeninsel verlassen. Er ist ausgezogen, 
um den Engländern einen Besuch zu machen. Die sind 
darüber über alle Massen erfreut und man darf sagen, 
daß in England noch nie einem König oder Kaiser eine 
solche Ehre angethan worden ist, wie dem Garibaldi. 
ffssEin furchtbares Unglück) hat sich in der englischen 
Fabrikstadt Sheffield in der Nacht vom 11. März er 
eignet; das fast 100 Morgen große Reservoir der Shef 
fielder Wasser-Kompagnie, welches mehr als eine Mil 
lion Kubiksuß Wasser hielt, barst plötzlich, und ergoß 
sich niederwärts in's Thal und in die Stadt, Häuser, 
Schmieden und Fabriken mitfortreißend, unv mehr als 
250 Menschen in den Wellen begrabend. 
Erwiderung 
an Herrn Andreas, Sohn des Josef Batliner, Aspen 
Eschen. 
Zu Ihrer Beruhigung bezeuge ich hiemit öffentlich 
niemals erklärt zu haben, daß Sie Ihren Prämirten. 
Zuchtstier der Gemeinde zum Preise von 200 fl. ange 
bothen haben. 
Im landwirtschaftlichen Vereine erfuhr Ihr Zuchtstier 
die Ehre der Erwähnung als das einzige prämirte Stück 
im Lande, das durch Verkauf ins Ausland dem Vater 
lande entzogen worden. In der letzten landwirthschast- 
lichen Versammlung galt die Ansicht, daß nach den edlen 
Absichten des hohen Gönners auch die Empfanger lan 
desfürstlicher Prämien die prämirten Stücke dem Vater 
lande zu erhalten verpflichtet wären und deßhalb machte 
dann ein Mitglied der Nachbargemeinde den Vorschlag 
Ihre Prämie zurückzunehmen. Leider vermochte ich den 
Mitbürger von Eschen dagegen nicht in Schutz zu neh 
men, zumal ich darüberhin erfahren, daß die Prämie 
durch Färbuna des Zuchtstieres erschmuqaelt wurde. 
Eschen, am 1. April 1864. 
Ferdinand Marrer, Richter. 
Curs. 
Für 100 fl. Silber wurden in Wien bezahlt: 
Samstag, den 2. April . . . . fl. 115.85 Banknoten. 
Mittwoch, den 6. April . . . . fl. 115.50 » 
Herausgeber: Gregor Fischer. 
Verantwortlicher Redaktor: Vr. Schädler. 
Hiezu zwei Beilagen. 
WZ» 27. 
Uotto: „ftlanneskrakt erseuxt Uutk unä Selbstvertrauen 
^erstlioker kktkxeker in Allen Kesolileoktliolien Krankheiten, namentliek in 
ete. eto. 
kerÄNsxexeben von in keipuix. 27. lki» st»r- 
kvr lK»i»Ä v«i» SSS «»St VO 
Kv» »» — Dieses Vuoli, besonäerei nütsliok für Mnxe UAnver^ 
virä »nok Litern, I^ekrern unck krjiiekern anempLoklen, un<1 ist kortwakrenä in 
alle» aamkaktso LaokkanälunZen vorratkiK, in bei I?. ÜVvLt. 
27. ^uügAs. Der persönlicks Lvlwts voll Iiguroiitius. Rtklr. iVz. — ü. 2. 24 kr. 
, , ^ " unll 6ie sllxemeine Mklielikeit 6iese« Lücke« noeli etwss ru sseen. ist »sek einem 
«oleiien krkolKS tibvi-llu«xie, » ? 
VLK 
In Umschlag versiegelt. 
Druck v»n Z. Graff't Wittwe in Keldkirch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.