Herausgeber:
Liechtensteiner Landeszeitung 1863-1867
Bandzählung:
1863
Erscheinungsjahr:
1863
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081309_1863/85/
Liechtensteiner -Lander,zeitung. 
Vaduz, Samstag Nrv. ÄS. den 19. Dez. 1863. 
^ ----------- 
Dieses Blatt erscheint monatlich regelmäßig 2mal, nur zur Zeit der Landtagsverhandlungen öfter, und kostet für das 
Fürstentum Liechtenstein ganzjährig 1 fl., auswärts 1 fl. 50. — Einrückungsgebühr für die gespaltene Zeile 4 Nkr. — 
Man bestellt die Zeitung in Vaduz bei der Redaktion und in Feldkirch bei der löbl. Wagner'fchen Buchhandlung. — Gesetze 
und Verordnungen erscheinen in einer Beilage, wofür ganzjährig 50 Nkr. ferner zu bezahlen sind. 
Sammlung 
für 
Schleswig - Holstein. 
Zur Geltendmachung der Rechte des von den Dänen unterdrückten Schleswig-Holsteins und zur 
Unterstützung der in Folge ihrer vaterlandstreuen Haltung in Noth Gerathenen, haben sich in ganz 
Deutschland patriotische Vereine gebildet und Geldsammlungen beschlossen. 
Liechtenstein kann und darf bei dieser nationalen Sache nicht zurück bleiben. 
Es ergeht daher an alle Vaterlandsfreunde die Aufforderung, ihrer nationalen Gesinnung durch 
monatliche oder einmalige Geldbeiträge Ausdruck zu geben. Das hier gebildete Comite wird durch Herrn 
I. A. Kirchthaler die Gelder in Empfang nehmen und an den Bestimmungsort abführen. Von Zeit zu 
Zeit wird über die Verwendung der Gelder öffentliche Rechenschaft gelegt werden. 
Mit der Annahme von Beiträgen sind in den Gemeinden besondere Agenten aufgestellt. 
Vaduz, 15. Dezember 1863. 
Das Comite. 
vr. Schädler. 
Ginladung. 
Mit 1. Jänner beginnt ein neues Abonnement 
aus die Liechtensteiner Landeszeitung; es kann Haib 
und ganzjährig abonnirt werden. 
Deutschland. 
Liechtenstein. Vaduz, 16. Dezember. (Kurze po 
litische Rundschau.) Die wichtigste Angelegenheit ist 
jetzt die Schleswig-Holsteins. Der Bundestag läßt end 
lich marschiren, und Holstein von den Sachsen und Ha- 
noveranern besetzen, damit man den Streit gemüthlich in 
den Akten und Protokollen durchführen kann, und damit 
dem guten Dänemark kein Schaden werde, von den in 
Aussicht stehenden Freischaaren, Preußen und Oestreich 
trugen am Bundestag die Mehrheit davon; sie brauchen 
nun ihr Gewissen nicht zu belasten mit der Verletzung 
des Londoner Vertrags, welcher den Schleswig-Holsteinern 
einen nicht erbberechtigten Herzog aufzwingt. Indeß ge 
nießen unsere deutschen Großmächte doch keine vollstän 
dige Gewissensruhe, sie sehen hinter den hochgehende» 
Wellen der vaterländischen Begeisterung das Gespenst 
der Revolution! Das wäre allerdings das Schlimmste 
was kommen könnte; wir hoffen aber, um mit den Wor 
ten einer englischen Zeitung zu reden, daß e6 „diesen bei 
den Thierbändigern gelingen werde" den ungebärdigen 
deutschen Patrioten den Zaum einzulegen. Die Mit 
telstaaten: Bayern, Würtemberg, Sachsen Zc. verlangten, 
daß man auch Schleswig besetzen sollte, bis nach Aus 
trag der Sache; allein sie konnten das nicht durchsetzen. 
Etwas muß aber noch geschehen, denn die Landtage die 
ser Staaten z. B. Würtemberg, Baden, verlangen un 
bedingte Anerkennung des Herzogs Friedrich, und Ber-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.