Herausgeber:
Liechtensteiner Landeszeitung 1863-1867
Bandzählung:
1863
Erscheinungsjahr:
1863
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000081309_1863/63/
nigbienen diejenigen, welche uns in Bezug auf ihre 
architektonische und mechanische Gefchicklichkeit am meisten 
staunen machen. 
Bevor wir zur Besprechung ihrer Arbeiten im Stocke 
selbst schreiten, wollen wir zum Verständnisse des Gan 
zen und zum Belege für den ganz außerordentlichen, an 
Verstand grenzenden Instinkt, einige Worte vorausschi 
cken über ihre Beschäftigung außerhalb desselben. 
Vor dem Flugloche, d. i. vor jener Oeffnung im 
Stocke, durch welche die Thierchen aus- und eingehen, 
und selbst vor jeder zufälligen Ritze oder Spalte im sel 
ben, liegen immer eine Anzahl Bienen, deren Aufgabe 
es ist, strenge Wache zu halten und alle dem Stocke 
feindliche Thiere anzuhalten oder abzuwehren. Fremden 
Bienen, welche mit Honigsast oder Blumenstaub beladen 
ankommen, versperren sie den Eingang und lassen sie 
nicht eher weiterziehen, als bis diese ihnen den schuldi 
gen Tribut entrichtet haben. Der Ankömmling reicht 
dem Wächter den Rüssel hin und läßt ihn von dem mit 
gebrachten Nektar kosten. Erst wenn die wachehaltende 
Biene für den Augenblick genug hat, läßt sie die Spen 
derin ungehindert einlaufen. 
Eine zweite Beschäftigung besteht darin, daß sie im 
heißen Sommer dem Stocke durch das Flugloch Kühle 
zufächeln. Zu diesem Zwecke sieht man 30—30 Bienen 
um das Flugloch herumsitzen, welche den Kopf gegen 
das Innere des Stockes gerichtet mit den Flügeln un 
ablässig schlagen. Durch diesen Flügelschlag — auch 
Brausen genannt — verursachen sie einen gelinden Lust 
zug, wodurch die warme, stickstoffhaltige Lust aus dem 
Stocke herausgetrieben und die äußere, gesunde, sauer- 
stoffhaltige hineingeführt wird. Das Brausen ist auch 
oft ein Zeichen des Wohlseins und der Freude. 
(Fortsetzung folgt.) 
Verzeichnis 
der Preisträger bei der 1. Ausstellung des land- 
wirthfchauftlichen Vereins zu Vaduz am 15. Okt. 
Vormerkung. Wir geben hier die Namen und den 
Wohnort der Preisträger. Ein ausführlicher Bericht 
über die Ausstellung selbst folgt in der nächsten Nummer 
unseres Blattes. Wo nichts bemerkt ist, gilt die Reihen 
folge und Größe der Preise, wie sie in Nr. 15 der Lan 
deszeitung vorgetragen sind. 
I. Pferde. 
I. F. Schlegel, Schaan — Seb. Hasler, Eschen — 
Ad. Nescher, Gamprin — Säckelmeister Heeb, Ruggell 
— Joh. Marrer, Schönbühl — F. Jos. Heeb, Bendern 
— Jos. Batliner, Aspen (Eschen) — Altr. F. I. Mar 
rer, Eschen — Mart. Batliner, Mauren — Altr. Diet 
rich, Ruggell. 
II. Zuchtstiere. 
Die beiden ersten Preise ä 17^ fl. konnten nicht zu 
erkannt werden. — Preise a 13 fl. empfingen: Lorenz 
Beck, Schaan — Jak. Mayer, Mauren — Jos. Bat 
liner, Aspen. — Preise 8 fl.: Kirchthaler, Vaduz — 
Seb. Heeb, Ruggell — Joh. Oehri, Ruggell — Joh. 
Ellkuch, Schellenberg — Andr. Batliner, Eschen — Ant. 
Bargetze, Triesen — Jos. Mayer, Schellenberg— Christ. 
Beck, Planken. 
III. Kühe und Rinder (wie in Ldsztg. Nr. 15.) 
I. Ant. Aman, Vaduz — Jak. Seger, Vaduz — I. 
F. Schlegel, Schaan — F. I. Laternser, Nendeln — 
Ferd. Walser, Schaan — Jos. Batliner, Aspen — Rich 
ter Frömmelt am Berg — Baumeister Jos. A. Seger, 
Vaduz — Joh. Hoop, Ruggell — I. G. Rheinberger 
Vaduz — F. A. Kirchthaler, Vaduz — Josef Konrad 
Nr. 31, Schaan — I. Frömmelt 78, Triesenberg —- 
And. Nigg, Balzers — Al. Rheinberger, Vaduz — Em. 
Wolfinger, Balzers — Lor. Quaderer 96, Schaan — 
I. F. Schlegel, Schaan — Kirchthaler, Vaduz — Rich 
ter Jebly, Planken — I. Hoop, Ruggell — Burga 
Schlegel, Balzers — F. I. Röckle, Mühleholz — I. 
F. Schlegel, Schaan. 
IV. Schweine. 
Eber: 12 fl. Wittwe Michel Alber, Eschen — 12 fl. 
I. F. Schlegel, Schaan — 10 fl. F. I. Hoop, Ruggell 
— 8 fl. Andr. Hilti, Schaan — 5 fl. Kirchthaler, Vaduz. 
— Muttersch weine: 12 fl. Müller Matt, Mühle 
holz -— 8 fl. Andr. Regele, Triesenberg — 7 fl. Alt 
richter Frömmelt, Berg — Landrath Kind, Gamprin — 
Mich. Kindle, Triesen — 5 fl. I. F. Schlegel, Schaan 
— Säckelmeister Aman, Vaduz — Jos. Schädler, 95, 
Triesenberg. 
V. Landwirthschastliche und Hausgerathe. 
6 fl. für 1 Pflug, Schmied Griß und Wagner Heeb, 
Balzers — 3 fl. ein Pflug, Schmied Vogt, Balzers — 
desgl. für Pflüge: 1 fl. Andr. Batliner, Eschen — 
Schmied Frömmelt, Schaan — Löwenwirth Walser, 
Schaan. — Für Kochheerde: Drei Kunstheerde, von I. 
A. Lehmann, Sargans, Werkstätte Balzers, ausgezeich 
nete Konstruktion und Ausführung in jeder Hinsicht, 
konnten nur mit Auszeichnung belobt werden, dagegen 
wurden die Preise von 4 fl. und 3 fl. für die besten 
Kochheerde für bäuerliche Haushaltungen ebenfalls dem 
I. A. Lehmann zuerkannt; ein Preis von 1 Vereinstha 
ler für dergl. Kochherde dem I. Spalt von Ruggell. — 
Küferarbeit: 1 Vereinsthaler für eine Weinbütte, und 1 
Vrsthlr. für ein Butterfaß dem I. Quaderer in Schaan 
— 1 Vrsthlr. für 2 Weinfäßer dem D. Nescher, Vaduz 
— 1 Vrsthlr. ^sür 1 Spinnrad dem Drechsler Banzer 
Triesen, außerdem noch belobt — 1 fl. für ein Thür 
schloß, dem Schloßer Marrer, Vaduz — 1 fl. der We 
berei von Kirchthaler und Dürst in Triesen, für Halb 
wollestoff (Meze) und 1 fl. dem Färber Hanselmann 
von Triesen, für Farbe und Bleiche verschiedener Stoffe 
— 1 fl. für ausgezeichnete Schuhmacherarbeit dem Kon 
tingentsschuster Matt — 1 fl. 50 Hafnermeister Schäd 
ler in Nendeln, für Drainir-Wasserleitungsröhren und 
andere Fabrikate — 1 fl. Schmied Nägele, Eschen, für 
ein Hufeisen — 1 fl. Küfer Marrer, Eschen, für ein 
Essigfäßl — 1 fl. 50 Schmid Grjß und Wagner Heeb, 
Balzers, für ein Handwagerl. — Belobungen: Hofkap- 
lan Balzer, Wachspresse — Martin Hepberger, Mühle 
holz, Schaufeln, Haue, Art — Schuhm. Adelung, Va 
duz, Schuhe — K. Büchl, Mauren, Schuhe. 
(Fortsetzung folgt.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.