Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
23
Erscheinungsjahr:
1998
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000079678/92/
Auslegung des Verfassungs- und Verwaltungsrechts Der Staatsgerichtshof stellte fest, dass die behördliche Praxis bei einer Ausnahmeregelung nicht derart restriktiv sein dürfe, dass "kaum mehr Anwendungsfälle bestehen"50. Das Ziel der Vermeidung von Härtefällen und offensichtlichen UnZweckmässigkeiten bestimmt die Ausnahme­ regelung51; es handelt sich um eine typisch teleologische Auslegung. Die teleologische Auslegung spielt in der Tat bei Ausnahmebestimmungen eine grosse Rolle52. Diese gestatten eine im Prinzip verbotene Tätigkeit, zum Beispiel die Errichtung einer Baute im Nichtbaugebiet. Sie gestat­ ten es, "die generell-abstrakte Regelung zu durchbrechen und eine dem Einzelfall Rechnung tragende Sonderlösung zu verwirklichen"53. Selbst­ verständlich sind Ausnahmeregelungen nur dann zulässig, wenn sie ge­ setzlich vorgesehen sind; aus allgemeinen (nicht gesetzlich vorgesehe­ nen) Billigkeitsgründen darf keinesfalls vom Gesetz abgewichen wer­ den54. Denn die Gesetzmässigkeit der Verwaltung aus Art. 92 Abs. 2 LV gewährleistet die Rechtssicherheit55. "Eine Ausnahmebewilligung ist nur dort zulässig, wo besondere Verhältnisse bestehen. Es muss sich um ei­ nen Sonderfall handeln, bei welchem die Anwendung der Regel zu Här­ ten und Unbilligkeiten führen würde. ... Liessen sich die Überlegungen, mit denen die Ausnahmebewilligung begründet wird, für eine Vielzahl von Fällen anstellen, so bestünde keine Ausnahmesituation"56. Die Pra­ xis der Ausnahmebewilligung darf nicht derart grosszügig gehandhabt werden, dass der Gesetzeszweck unterlaufen wird57. Ausnahmebewil­ ligungen sollen nur im Einzelfall in Berücksichtigung einer besonderen Sachlage gewährt werden58, dabei hat ein Abwägen der im Spiel stehen­ den öffentlichen und privaten Interessen zu erfolgen59. Eine Ausnahme- 50 StGH 1988/2, Urteil vom 25.10.1988, LES 1989, S. 50 (53); vgl. die ähnlichen Formulie­ rungen in StGH 1988/3, Urteil vom 25. Oktober 1988, LES 1989, S. 53 (56); StGH 1988/5, Urteil vom 25. Oktober 1988, LES 1989, S. 56 (58 f.). 51 Vgl. z.B. VBI 1995/82, Entscheidung vom 6.12.1995, LES 1996, S. 131 (134); VBI 1986/6, Urteil vom 12.11.1986, LES 1987, S. 56 (58). 52 Vgl. VBI 1993/52, Entscheidung vom 23.2.1994, LES 1994, S. 117. 53 Vgl. StGH 1984/14, Urteil vom 28.5.1986, LES 1987, S. 36 (40). H Vgl. VBI 1990/40, Entscheidung vom 9.11.1994, LES 1995, S. 41 (43). 55 Vgl. S. 171. 56 Vgl. VBI 1995/21, Entscheidung vom 5.7.1995, LES 1995, S. 137 (139); vgl. auch VBI 1996/2, Entscheidung vom 3.4.1996, LES 1996, S. 135 (138). 57 Vgl. VBI 1995/21, Entscheidung vom 5.7.1995, LES 1995, S. 137 (139); VBI 1996/17, Entscheidung vom 29.5.1996, LES 1997, S. 40 (44); VBI 1983/21, Entscheidung vom 20.6.1996, Erw. Il.d), nicht veröffentlicht. 58 Vgl. StGH 1984/14, Urteil vom 28.5.1986, LES 1987, S. 36 (40). 59 Vgl. VBI 1995/21, Entscheidung vom 5.7.1995, LES 1995, S. 137 (142). 92
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.