Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
23
Erscheinungsjahr:
1998
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000079678/85/
A uslegungsmethoden liehen Organ kundgemacht worden ist14. 
Jede Auslegung geht zunächst vom Gesetzeswortlaut ausn. Erst wenn das Gesetz aufgrund dieser Me­ thode keine Antwort gibt, sind die andern Elemente heranzuziehen, und es ist zu fragen, "was das Gesetz vernünftigerweise meint"16. Eine Abweichung vom 
klaren Wortlaut einer Gesetzesbestimmung ist grundsätzlich nicht zulässig. Nach der älteren Rechtsprechung des Staatsgerichtshofs darf "der Grundsatz, dass Rechtssätze vernünftig und teleologisch auszulegen sind", nicht dazu führen, einen klaren Gesetzes­ wortlaut in sein Gegenteil umzukehren17. Umgekehrt darf und muss so­ gar vom Wortlaut einer gesetzlichen Bestimmung abgewichen werden, wenn dieser nicht den wahren Sinn wiedergibt. Dies ist namentlich der Fall, wenn die dem Wortlaut entsprechende Auslegung zu Ergebnissen führt, die der Gesetzgeber nicht gewollt haben kann und die gegen die Gerechtigkeit und die Rechtsgleichheit Verstössen18. 3. Logisch-systematische und verfassungskonforme Auslegung Die logisch-systematische Auslegung knüpft an die Stellung einer Vor­ schrift innerhalb eines Kontextes (Verfassung, Gesetz, Verordnung, Ver­ trag) an. Dabei geben insbesondere Titel, Untertitel und Marginalien » Vgl. VwGH v. 24.9.1979, ÖJZ 1980, S. 332. 15 Vgl. StGH 1992/3, Urteil vom 17.11.1992, LES 1993, S. 1 (3): "eine dem Wortlaut nach völlig klare und abschliessende Regelung" sei wesentlich; VBI 1994/7, Entscheidung vom 30.3.1994, LES 1994, S. 120 (121); VBI 1993/52, Entscheidung vom 23.2.1994, LES 1994, S. 117(118); StGH 1990/9, Urteil vom 22.11.1990, LES 199, S. 36 (39); StGH 1984/17/V, Urteil vom 7.4.1986, LES 1986, S. 105 (107); StGH 1981/20, Urteil vom 1.7.1982, LES 1985, S. 2 (3); StGH 1982/29, Urteil vom 15.10.1982, LES 1983, S. 77 (80); VBI 1979/31, Entscheidung vom 17.10.1979, LES 1982, S. 63; StGH 1980/4, Entscheidung vom 27.8.1980, LES 1981, S. 185 (187); StGH 1967/2, Entscheidung vom 6.5.1968, ELG 1967-72, S. 219 (221); VBI 1995/58, Entscheidung vom 6.12.1995, LES 1996, S. 72; VBI 1996/17, Entscheidung vom 29.5.1996, LES 1997, S. 40 (42); Adamovich/Funk, S. 59; Antoniolli/Koja, S. 101 f. " StGH 1984/17/V, Urteil vom 7.4.1986, LES 1986, S. 105 (107). 17 Vgl. StGH 1981/17, Urteil vom 10.2.1982, LES 1983, S. 3 (4); vgl. ferner StGH 1980/4, Entscheidung vom 27.8.1980, LES 1981, S. 185 (187); VBI 1995/13, Entscheidung vom 10.5.1995, LES 1995, S. 80 (83); VBI 1994/17, Entscheidung vom 11.5.1994, LES 1994, S. 130 (133) unter Hinweis auf Rhinow/Krähenmann, S. 111; Höfling, S. 44; Adamovich/ Funk, S. 59 m.H. auf die Rechtsprechung des österreichischen Verwaltungsgerichtshofs. 18 Sodas schweizerische Bundesgericht in BGE 103 Ia 117,103 Ia480,108 Ia 80,120 Ib 195 ff. 85
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.