Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
23
Erscheinungsjahr:
1998
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000079678/243/
Verfahrensabschnitte 2. 
Einleitung Die Verwaltung oder Private können gemäss Art. 47 Abs. 1 LVG das Verwaltungsverfahren einleiten. Die Verwaltung leitet das Verfahren beispielsweise von Amtes wegen im Falle der Steuerveranlagung oder ei­ nes Führerausweisentzuges ein. Eine Privatperson verlangt ein Verfah­ ren, indem sie etwa ein Baugesuch einreicht oder indem ein Student um ein Stipendium nachsucht. Umgekehrt wird das Verfahren auf Entfer­ nung einer rechtswidrigen Baute oder auf Rückzahlung zuviel bezahlter Stipendien von Amtes wegen eingeleitet. Im 
streitigen Verfahren muss ein Rechtsstreit zuerst anhängig ge­ macht werden. Dies geschieht gemäss Art. 90 Abs. 1 LVG regelmässig durch Einreichung einer Beschwerde. Darin kommt ein bestimmtes Be­ gehren um Rechtsschutz zum Ausdruck. Die den Prozess anstrengende Partei ist in der Verwaltungsrechtspflege meist ein Privater. In dieser er­ sten Phase werden ein bestimmter Sachverhalt und dessen rechtliche Würdigung behauptet und allenfalls Beweise anerboten. So kann bei­ spielsweise ein Student eine Beschwerde gegen die Abweisung seines Stipendiengesuchs einreichen, weil das Einkommen seiner Eltern gerin­ ger sei, als von der Behörde angenommen. 3. Ermittlung Das Ermittlungsverfahren ist in den Art. 54 bis 77 LVG detailliert gere­ gelt. Die Ermittlung stellt die Grundlagen für den Entscheid bereit. Die Behörden ermitteln den Sachverhalt, die beteiligten Personen, allfällige Streitpunkte und die Rechtsgrundlagen. Im Beispiel des bereits erwähn­ ten Stipendiengesuchs klärt die Behörde die zulässigen Beweismittel4, die Einkommensverhältnisse des Studenten sowie seiner Eltern ab. Fer­ ner stellt der zuständige Beamte oder Richter die Rechtsquellen bereit. Die angerufene Instanz prüft von sich aus ihre örtliche und sachliche Zuständigkeit5. Im Falle einer Befangenheit haben die betroffenen Behördenmitglieder in den Ausstand zu treten6. 4 Vgl. S. 267 ff. 5 Vgl. S. 261 ff. ' Vgl. S. 264 ff. 243
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.