Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
23
Erscheinungsjahr:
1998
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000079678/208/
Rechtsgleichheit werb und Verlust des Landesbürgerrechts22 als nicht sinnvoll angesehen und festgehalten, dass es "zu einem geradezu stossenden und damit rechtsungleichen und willkürlichen Ergebnis führt"23. Umgekehrt widerspricht eine sachliche Regelung "nicht schon dann dem Gleichheitsgrundsatz, wenn sie in einzelnen Fällen Härten mit sich bringt"24. Denn das Gesetz ist stets auf eine gewisse Schematisierung ange­ wiesen; es kann nicht die Besonderheit eines jeden Einzelfalls vorwegneh­ men25. So hatte die Verwaltungsbeschwerdeinstanz zu Recht auf die Not­ wendigkeit der Schematisierung bei der Zonenordnung hingewiesen26: "Es ist in diesem Zusammenhang auch daran zu erinnern, dass es im Wesen der Ortsplanung liegt, dass Zonen gebildet und irgendwo ab­ gegrenzt werden müssen und dass Grundstücke ähnlicher Lage und ähnlicher Art bau- und zonenrechtlich völlig verschieden behandelt werden können. Die Gesetzesanwendung ist denn auch in starkem Masse eine an der jeweiligen Wirklichkeit orientierte, fallspezifische Konkretisierung. Daraus ist ersichtlich, dass dem Gleichheitsgrund­ satz des Art. 31 LV nur untergeordnete bzw. abgeschwächte Bedeu­ tung zukommen kann." Diese Ausführungen gelten nicht nur für die Zonenplanung, sondern auch für die damit vergleichbare Arbeit des Gesetzgebers. III. Anspruch auf Gleichbehandlung in der Rechtsanwendung 1. Grundsätze Der Anspruch auf Gleichbehandlung richtet sich auch an die rechtsan­ wendenden Organe und auferlegt ihnen das Gebot der einheitlichen und gleichmässigen Anwendung der Gesetze27. Danach ist eine ungleiche Be­ 22 LR 151.0. 23 StGH 1987/21 und 1987/22, Urteil vom 4.5.1988, LES 1989, S. 45 (47). 24 Vgl. StGH 1981/5, Urteil vom 14.4.1981, LES 1982, S. 57 (59) unter Hinweis auf den österreichischen Verfassungsgerichtshof, Slg. 3568, 4028, 4242 und 6471. 25 So z.B. VfGH v. 23.6.1993, G 250/92, ÖJZ 1994, S. 670. 26 VBI 1995/46, Entscheidung vom 13.9.1995, LES 1996, S. 22 (25); so auch BGE 122 I 288. 27 Vgl. VBI 1995/62, Entscheidung vom 30.8.1995, LES 1995, S. 147 (149 f.); Walter/Mayer, Bundesverfassungsrecht Nr. 1354. 208
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.