[Nr. 13]: Schreiben der Liechtensteiner Volkspartei an Kabinettsrat Josef Martin, 
dat. 11. Dezember 1920. 
Jahrgang 1920 
=13 
11. Dez. 20 
Wohlgeb. Herrn 
fürstl. Kabinettsrat Martin, 
Wien 
Bankgasse 9 
Sehr geehrter Herr! 
Die unterzeichneten Mitglieder der Volkspartei haben die Ehre, Ihnen nach- 
folgendes zur Berichterstattung bei Seiner Durchlaucht und geeigneten Verwen- 
dung unter Bezugnahme auf die seinerzeitigen Unterhandlungen im September 
1920 zur Kenntnis zu bringen. 
1.) Gelegentlich der Unterhandlungen wurde von uns der bestimmte Wunsch als 
Forderung ausgesprochen, es solle die Wiener Gesandtschaft aufgelassen und 
ihre Agenden einerseits soweit sie Verhandlungen mit fremden Staaten erfordert, 
durch die Schweizer Gesandtschaft, anderseits der amtliche Verkehr mit dem 
Landesfürsten durch die Kabinettskanzlei erfolgen. Gleichzeitig soll der Berner 
Gescháftstráger zum Gesandten ernannt werden. 
Bis zur Stunde ist nach unserem Wissen weder das eine noch das andere 
erfolgt, obwohl die Volkspartei dies unbedingt verlangt, da die Gescháftsfüh- 
rung des Prinzen Eduard eben von Misstrauen der Bevölkerung begleitet ist und 
vielfach hervorgehoben wird, dass es zum mindesten eigentümlich sei, dass ein 
Mitglied des regierenden Hauses diplomatischer Funktionär in eigener Sache 
ist. 
<> 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.