1. Verhandlung. 
Am Freitag, den 10. Sept., begab sich dann Dr. Beck mit seinem Zeugen Abg. 
Schádler in das fürstl. Absteigequartier und sprach sich dort mit Peer von 11'/: 
vormittags bis 9'/. abends grundsátzlich aus. In einer sehr langen Einleitung 
referierte Peer zunächst darüber, wann und wie seine Berufung erfolgte. Prinz 
Eduard habe wohl an eine definitive Anstellung Peer’s gedacht, [Seite 2/3] 
allerdings hätte Peer zunächst nur als Sekretär des Prinzen Karl oder sonst unter 
einem Titel nach Liechtenstein gebracht werden sollen. Peer will von Anfang an 
nur ein Provisorium von einem Jahr in Aussicht genommen haben und war auch 
nicht für die Rolle eines Sekretárs zu gewinnen;* er verlangte vielmehr als Chef 
der Regierung antreten zu kónnen.? 
Zum 1. mal sei er, Peer, am 16. Márz zum Fürsten berufen worden und er habe 
diesem gegenüber kein Hehl daraus gemacht, dass in Liechtenstein von dem 
fürstl. Land.-Verwes. oft unklug amtiert worden sei. Namentlich habe Kabi- 
nettsrat von In der Maur in zu selbstherrlicher Weise und ohne das Volk re- 
giert. Der Fürst hátte dann nach [Seite 3/4] der definitiven Inaussichtnahme 
Peer's geglaubt, in Liechtenstein seien die Wege hiefür schon geebnet. Prinz 
Eduard musste zugeben, dass dem nicht so sei, bemerkte aber, dass er nun 
schnell nach Liechtenstein fahre, wo er die Angelegenheit im Sinne der in Wien 
im Geheimen schon fertigen Anstellung im Handumdrehen erledigen werde. 
Peer wies nach, dass sich der Fürst über ihn nicht nur beim Prásidenten des 
Verwaltungsgerichtshofes, sondern auch in Innsbruck und Vorarlberg habe 
erkundigen lassen und bei dieser Erforschung auf «Herz und Nieren» habe 
Prinz Eduard besonders mitgewirkt.? Dr. Peer bezeichnete den seinerzeitigen 
4. [Stenographische Ergánzung 3] 
5. [Marginalie in anderer Schrift]: Bereits hatten Dr. Peer und Frau in Aussicht genommen, in Vaduz die 
silberne Hochzeit im Mai zu feiern, wie Peer sich selber áusserte. 
6. [Marginalie in anderer Schrift]: Die Unterhándler gewannen den bestimmten Eindruck, dass Dr. Peer 
Sehr schlecht auf Prinz Eduard zu sprechen ist. 

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.