Volltext: Die Schlossabmachungen vom September 1920

  
Nr. 4: Schreiben der Fürstl. Kabinettskanzlei an Wilhelm Beck, dat. Vaduz, den 
9. September 1920; unterzeichnet von Kabinettsrat Josef Martin. 
KABINETTSKANZLEI 
DES REGIERENDEN FÜRSTEN VON 
  
EWR-Staatskrise vom 28. Okto- 
  
LIECHTENSTEIN ber 1992: Spannung und Sorge 
(Stempel) steigen, die Versammlung ist auf 
etwa 2000 Menschen angewach- 
Sen. 
  
Sehr geehrter Herr Doktor! 
In Beantwortung Ihrer w. Zeilen von heute nachm. erlaube ich mir mitzuteilen, 
Fürst Hans Adam Il. droht mit 
der Auflósung des Landtages 
und mit der Entlassung der 
Für die Bereitwilligkeit, einer vom Fürsten gewünschten, unverbindlichen Aus- Regierung. 
In einer gespannten Atmosphäre 
- in Vaduz demonstrieren etwa 
2000 Personen — einigen sich 
Ich bitte, verehrter Herr Doktor, überzeugt zu sein, dass ich voll bestrebt bin, am 28. Oktober der Landesfürst 
sowie Landtag und Regierung 
auf einen Abstimmungstermin 
nach der schweizerischen 
Mit dem Ausdrucke der Hochachtung Entscheidung. 
Ihr Das Volk verwirft zwei Initiativen 
für die Abschaffung der Sperr- 
dass die Sondierung in der Schweiz durch den Herrn Landesverweser Prinz Karl 
selbst erfolgt. 
sprache mit Herrn Dr. Peer danke ich bestens und werde morgen vormittags über 
Zeitpunkt u.s.w. telefonisch mitteilen lassen. 
eine móglichste Beschleunigung in der Erledigung der bewussten Angelegen- 
heiten herbeizuführen. 
  
  
| 
us klausel von 8 Prozent der Stim- M 
J[osef] Martin men für die Wahl in den Landtag | 
Vaduz, am 9. Sept. 1920 und für ein umfassendes Diskri- 
minierungsverbot (6./8.11.). 
Offizielle Inbetriebnahme des 
Landeskanals (23.11.). 
In einer Live-Sendung im Lan- 
deskanal stellen sich Fürst Hans 
Adam Il. und Regierungschef 
Hans Brunhart den Fragen und 
  
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.