Die Gemeindewahlen bringen 
Frauen in verantwortungsvolle 
politische Ämter: 
Maria Marxer wird Vorsteherin 
von Gamprin, Emma Brogle-Sele 
Vizebürgermeisterin von Vaduz. 
Mit Regierungschef Hans 
Brunhart übernimmt erstmals 
ein Liechtensteiner den Vorsitz 
in der Ministerkonferenz des 
Europarates (7.5.). 
Eröffnung des Liechtenstein- 
Instituts in Gamprin (22.8.). 
Das Volk stimmt einer Initiative 
zur Einführung des «Doppelten 
Ja» zu (11./13.9.). 
land). Das Verkehrswesen soll nach volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten aus- 
gebaut und gefórdert werden. Daher bestehen wir vor allem auf einer eigenen 
kaufmánnisch geleiteten Post mit Telegraph und Telephon, die dem praktischen 
Verkehr entsprechen; allenfalls Anschluss dieser Verkehrsanstalten an einen 
Nachbarstaat, der diesen Wünschen am meisten entspricht; Einführung von 
Postámtern in allen grósseren Gemeinden. 
Fórderung des Eisenbahnbaues; vermehrte Einflussnahme auf die das Land be- 
rührende österreichische Staatsbahn. Unterstützung des Personenverkehrs. 
Wir verlangen eine der heimischen Volkswirtschaft móglichst zusagende Lósung 
der Valutafrage, und bekämpfen zugleich die einseitige, verhángnisvolle An- 
lage der Sparkassagelder. 
Die christlich-soziale Volkspartei ist der Überzeugung, dass nur einmütiges 
Zusammenwirken aller Volksschichten, der Bauern, Gewerbetreibenden und 
Arbeiter eine glückliche staatliche Zukunft unseres Volkes verbürgt, daher lehnt 
sie die Politik des Hasses und der Klassenherrschaft — von welcher Seite sie 
immer kommen möge — ab. Ihre Sorge ist das fortschrittliche Wohl des Vater- 
landes. 
Die Delegiertenversammlung der christlich-sozialen Volkspartei 
Nun kennen Freund und Gegner unser Programm, das im Gegensatz zu andern 
Programmen absichtlich etwas mehr konkret gehalten ist. Jeder Anhánger soll 
wissen, für was er eintritt. Die Gegenpartei wird freilich behaupten, wir hätten 
den Mund wieder recht voll genommen. Nun, mag die Kritik sagen, was sie will, 
die Volkspartei wird dessenungeachtet für die Verwirklichung des aufgestellten 
Programmes eintreten. In der náchsten Zeit werden wir hiezu Artikel im Blatte 
veróffentlichen. 
Diese Nummer aufbewahren! 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.