1985 
  
Im Dezember 1985 verursacht 
die Schweizer Armee (erneut) ei- 
nen verheerenden Waldbrand im 
liechtensteinisch-schweizeri- 
schen Grenzgebiet And (Gemein- 
de Balzers). Von allerwárts rück- 
ten Feuerwehren an. 
  
  
  
Bundesrat Jean-Pascal Delamu- 
raz, Vorsteher des Schweizeri- 
schen Militárdepartements, be- 
sucht zusammen mit Regierungs- 
chef Hans Brunhart die Wald- 
brandstátte. 
  
  
  
(Aus: «Oberrheinische Nachrichten», Nr. 3 vom 18. Januar 1919) 
Motto: «Recht und Gnade sind erhabene Gegenstánde; aber sie scheinen einan- 
der zu fliehen; denn wo das Recht ist, will es keine Gnade dulden und wo die 
Gnade waltet, da ist das Recht verwirkt». (Peter Kaiser). 
Die christlich-soziale Volkspartei steht auf dem Boden einer nationalen, volks- 
tümlichen Politik, die sachlich und nicht persónlich, nicht kleinlich sein soll und 
auf geschichtlicher und religióser Grundlage beruht. 
|. Verfassungspolitik 
1. Die Volkspartei steht uneingeschränkt zur demokratischen Monarchie auf 
parlamentarischer Grundlage, im Sinne der Worte: «Die Demokratie im Rah- 
men der Monarchie»: sie strebt ein Volksfürstentum als ein selbständiges Glied 
des Vólkerbundes an. 
2. Sie verlangt demnach einen demokratischen Ausbau der Verfassung, durch 
die alle Teile der Bevölkerung in gerechtem Verhältnisse zu Gesetzgebung, 
Verwaltung und Rechtsprechung herangezogen werden. 
Alle Berufs-, Standes- und Klassenvorrechte sollen ausgeschaltet sein, vorbe- 
haltlich der Vorrechte des Monarchen. Klassenherrschaft und Parteidiktatur wird 
bekämpft. 
3. Die Partei fordert die Herabsetzung des Wahl- und Grossjährigkeitsalters auf 
das erfüllte 21. Jahr und besteht auf der Einschränkung der Wahlunfähigkeit in- 
folge strafrechtlicher Verurteilung. 
Sie verlangt überhaupt den Ausbau der Volksrechte, insbesondere der Presse- 
freiheit, des freien Vereins- und Versammlungsrechtes, Schutz der Inländer im 
Auslande. 
4. Die Partei verlangt Aufhebung des /nstruments des fürstlichen Abgeordneten 
oder dann entsprechende Erhühung der Zahl der Volksabgeordneten; recht- 
«D» 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.