1977 
Wohnbe- 
vôlkerung 
Liechten- 
steins: 24715. 
In Vaduz 
können die Frauen erstmals ihr 
Wahlrecht ausüben (15./17.4.). 
Kunsthaus-Architektur- 
wettbewerb (27./29.6.). 
Eróffnung der neuen Rhein- 
brücke Schaan-Buchs (24.9.). 
Die Stimmbürger bewilligen 
einen Kredit für den Bau einer 
Geschützten Operationsstelle 
(30.9./2.10.). 
Eröffnung der Liechten- 
steinischen Jugendherberge in 
Schaan (10.12.). 
  
  
Festlichkeit anlässlich des 70. 
Geburtstages von Fürst Franz 
Josef IL, zusammen mit Fürstin 
Gina, in der zweiten Reihe Prinz 
Philipp und seine Frau Isabelle, 
geborene de l'Arbre de Malander. 
  
  
viele Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner die |dentifikationsgestalt im 
Kampf um mehr Volksrechte dar. Diese Wirkung ist wohl darin begründet, dass 
Wilhelm Beck einerseits ein visionärer Vordenker war und andererseits die 
emotionale Kraft hatte, seinen Ideen zum Durchbruch zu verhelfen. 
7.5. Der Privatmann Wilhelm Beck 
Mit dem Heimatort Triesenberg war Wilhelm Beck Zeit seines Lebens eng 
verbunden. Es war ihm besonders in den schweren letzten Lebensjahren ein 
eigentlicher Zufluchtsort. Den Weg Vaduz- Triesenberg bewältigte er oft zu Fuss, 
obwohl er ein Auto hatte und Vizepräsident des Automobilclubs war. Er ver- 
schaffte Triesenberg spezielle Einnahmen (Einbürgerungen, Verbesserungs- 
vorschläge). 1968, anlässlich der Feier «200 Jahre Pfarrei Triesenberg», brachte 
die Gemeinde in Erinnerung an Wilhelm Beck und David Beck je ein Relief im 
renovierten Rathaus (altes Pfarrhaus) an. Der Vorsteher, Alfons Schädler, wür- 
digte Wilhelm Beck und betonte, dass, «je mehr wir zurückschauen, desto mehr 
müssen wir als Triesenberger auf unseren verewigten Mitbürger Wilhelm Beck 
stolz sein, der an der Wiege des wirtschaftlichen Aufstieges des Landes Liech- 
tenstein Pionierarbeit geleistet hat». 
Die Heimatverbundenheit Becks zeigt sich etwa in der Fórderung der Harmonie- 
musik, die er bei der Anschaffung von Instrumenten unterstützte, zumal der spá- 
tere Regierungsrat Alois Schádler, ein enger Freund Becks, Kapellmeister war. 
Anlässlich der Jubiläumsfeier «25 Jahre Harmoniemusik Triesenberg» am 2. 
Juni 1929 widmeten Wilhelm Beck und andere eine Fahne. Sie zeigte auf der 
einen Seite das Steger Kirchlein mit dem Motto des Vereins: «Rein im Klange, 
treu im Wort, freie Walser immerfort». Die andere Seite zeigte die Lyra der 
Musik.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.