Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/828/
- 821 - 628. 1408 März 15. Hartmann, Bischof von Chur' («Bischoff harttman») erklärt, imStreit seines lieben Vetters Graf Rudolf von Werdenberg2 als Lehenherr und Ulrich Pitschi, Kirchherr der Kirche von Triesen3 einerseits und Heinz von U nderwegen4 anderseits hätten sich beide Teile geeinigt: Ulrich Pitschi und sein Nachfolger sollen ein Drittel des Weinzehents erhalten, Heinz von Under- wegen4 zwei Drittel, er komme von Neugereut5 oder Neubrüchen her oder vom alten Weinzehent. Von allem anderen Zehent, der nicht Weinzehent ist, von Korn, Fench, Füllen, Gänsen und aller Art Früchten, Klein- und Grosszehent soll Heinz von Underwegen4 drei Teile, Pitschi und seine Nachfolger, Kirchherren Triesen3 nur den vierten Teil, wie von alters her üblich erhalten. Bischof Hartmann1 bestätigt diese Einigung als Bischof und Lehenherr, Graf Rudolf2 als Lehenherr. Es siegeln Bischof Hartmann', Graf Rudolf von Werdenberg2 und Heinz von Underwegen4; der Kirchherr Ulrich Pitschi verpflichtet sich unter dem Siegel des Grafen Rudolf2, da er kein eigenes Siegel besitzt. Abschrift des späten 16. Jahrhunderts des Vidimus von Hans Rad, Landrichter zu Rankweil, vom 6. Juni 1459 im Fürstlich Fürstenbergischen Archiv Donaueschingen A 22 VII,2. - 4 Folioseiten 31,5 cm lang x 21,0, Ii. Rand etwa 5 cm frei. - Auf erster Seite: «Triessen» (Blei, 18. Jahrh.). Auf letzter Seite: «Belangend dass Neugereuth vnd Neu- brüch dess Kirchspiels Triesen welch lehen von hern von werdenberg gewesen Dat. Mittwoch nach Sant Erasmi Anno 
1459» (17. Jahrh.); «p.23 1/2 ad 
23 (rot, 18. Jahrh.). Druck: Liechtensteinisches Urkundenbuch (bearb. von G. Malin) 114 n.40, Jahr- buch 1965, S. 172, nach Abschrift im Pfarreiarchiv Triesen, am 19. August 1670 gefertigt von Notar Peter Notorfer. Diese zwar jüngere Fassung kommt dem ursprünglichen Text von 1459 merklich näher, bis auf wenige Unstimmigkeiten. So schreibt Notorfer: «nügerüt vnd nübrüch, die iecz gemachet sind 
alder», die Donauesclünger Abschrift jedoch: «Newgerüth vnnd Newbrüch, die iezt gemachet sind 
oder»; dagegen schreibt diese stets «kirchherren» nicht «Kirchren» wie Notorfer. Die Donaueschinger Abschrift schreibt «In namen der selben kürchen 
herrn», nicht «in namen der selben 
kirchen»; sie schreibt «Einzunemcn Vnd 
zeniessen», nicht «Inzenement vnd zu mostent». 1 Hartmann von Werdenberg-Sargans-Vaduz, Bischof von Chur. 11416. 2 Graf Rudolf von Werdenberg-Sargans, Domprobst.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.