Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/812/
- 805 - 4 Wengenreute, Gde. Seibranz. 5 Altshausen nnw. von Ravensburg. 6 Marquard von Schellenberg-Kisslegg unbestimmt. 7 Summerau bei Neukirch ö. von Friedrichshaufen BW. 8 Leupolz, Stadt Wangen BW. 613. 1401 Oktober 31. Oswald von Wartenberg, genannt von Wildenstein' und Pf äff Hermann, sesshaft zu Hüfingen2 tun kund, dass sie die frommen wackeren Konrad und Burkard4 Gebrüder von Schellenberg («Cunratten vnd Burkhartten gebrüder von Schellenberg») und Hans von Blumberg5 von der alten Blumberg, Gerhards seligen Sohn von Blumberg zu freundlichem Übereinkom- men gebracht haben, so dass Hans von Blumberg5 den beiden von Schellen- berg seinen Teil des Dorfes Allmendshofen6 samt Zubehör und alles was er hatte diesseits des Baches, ausgenommen Hiltorff um 150 Pfund Haller über- gab, laut des Kaufbriefes, den die von Schellenberg besitzen. Es siegeln Oswald von Wartenberg' und Pf äff Hermann von Hüfingen2. Original im Fürstlich Fürstenbergischen Archiv Donaueschingen OA1 Vol. VFasc. Id. - Pergament 10,3 cm lang x 20,1, Plica unterschiedlich, etwa 2,2 cm. - Grossbuch- stabe A. - Siegel: An beiden Pergamentstreifen Trümmer, jene vom Siegel des v. Wartenberg eingepackt. - Rückseite: «No. 
24» (17. Jahrh.); «Original Urkhundt Oswalden von Wartenberg und Pfaff Herman zu Hüffingen Sesshaft über den Kauff des Vierten Theyls an dorff almentshofen von Blomberg an Schellenberg ddo. an Allerheiligen abend 1401» (17. Jahrh.); «OA 1 Cist. A1 Lad No 1 ad fasc. I 
d (18. Jahrh.). Regest: Fürstenbergisches Urkundenbuch Bd. 6 n. 128/2 Seite 208. 1 Wartenberg v. Wildenstein, Gde. Leibertingen bei Messkirch BW. 2 Hüfingen s. von Donaueschingen BW. 3 Konrad von Schellenberg-Hüfingen, Benzen Sohn. 4 Burkard, Bruder des Vorigen. 5 Blumberg s. von Hüfingen. 6 Allmendshofen, Stadt Donaueschingen. 7 Hiltorf unbestimmt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.