Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/77/
— 78 — III, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1904 n. 538 S. 173 (nicht buchstabentreu und fehlerhaft). Erwähnt: Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg I Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 80. 1 Marquard von Schellenberg zu "Wasserburg, Landvogt. Über ihn Bü- chel, Geschichte der Herren von Schellenberg 1, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 80. 2 Degelstein in Hoyren, Stadt Lindau B. 70. Lindau, 1326 Januar 21. «marquart von, Schellemberg - Ritter»1 verleiht dem Heinrich Grav, weiland Johanns Graven Sohn, Bürger zu Lindau, sei- ner Ehefrau Guota, ihren Kindern, Söhnen, Töchtern und Leibeserben sowie dem Ammann Johann Kytzi das Gut zu Degelstein,2 das Hein- rich Grav von Johann Kytzi gekauft hat, als rechtes Lehen. Original im Hauptstaatsarchiv München, Lindau Reichsstadt Urkunde n. 66. — Pergament 12,6 cm lang X 20,7, keine Plica. — Siegel hängt an Perga- mentstreifen, der von der Urkunde geschnitten ist, am Rand beschädigt, rund, 4,4 cm, graugelb, im Siegelfeld Spitzovalschild mit zwei Querbalken, Um- schrift: + S' MARCVARDI MILIS DE SCHELLEBG 
- Rückseite: «Anno 1501 Als marquard von schellen-berg gelihen hat hainrichen grafen das gut zü Tegerstain anno 
1326» (Ende 15. Jahrh.); «dd. an St. Agnesentag A° 
1326» (17. Jahrh.); «Lindau Rst. X 11/1 fasc. 
11» (Blei, 19. Jahrh.); «70 
a» (Blei, 19. Jahrh.); «regest 
R.» (Blei, modern); «68» (blau). 1 Marquard von Schellenberg zu "Wasserburg s. n. 69. 2 Degelstein in Hoyren, Stadt Lindau B. 71. Lindau, 1326 Juni 15. Kunz Zeindring, Bürger zu Lindau erklärt, dass er sich «gegen hern Marquart von Schellenberg»1 und dessen Erben ver- pflichtet habe, das Neugereute oder den neugeschaffenen Weingarten zu Degelstein,2den er von Marquard zu Zinslehen habe, mit ordent-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.