Volltext: Aus deutschen Archiven

— 755 — Original im Fürst lieh Waldburg-Wolfeggschen Gesamtarchiv Wolfegg n. 16. - Pergament 18,8 cm lang x 32.3 keine Plica. - Initiale über fünf Zeilen. - Rückseite: «von des guttz wegen zu matzenwiller das dem kuntzen huber gewessen ist» (15. Jahrh.): «Vbergab brief gegen herrn Merckh von schellenberg von kunzhueber zu Leykirch wegen einem guet zu Mäzenweiller gnt. Stellenguet 1379» (17. Jahrh.); «Numerus 2158» (rot, unterstrichen, 19. Jahrh.); «Wo Ki \6»(Blei. modern). 1 Leutkirch BW. 2 Matzenweiler in Wiggenreule n. von Wangen BW. 3 Marquard II. (Märk) von Schellenberg-Kisslegg der Allere. 572. 1381 April 23. Tölzer1 und Merk2 von Schellenberg, Gebrüder («Töltzer und Merkh Von Schellenberg Gebrüeder») gesessen zu Kisslegg1 erklären, dass sie nach Rat ihrer Freunde mit dem wackeren lieben Vetter Merk von Schellenberg dem .4/; <? w 
4 (« M e r k h e n Von Schellen- berg dem 
Alten») gesessen zu Kisslegg3 eine Teilung vereinbart haben, nämlich der Burg Kisslegg1 auf Grund einer Teilungslinie. Merk der Alte behält Korngaden, Keller und Küche, den oberen Vorhof, die Brüder erhalten das Haus auf der Kapelle, zwei Gastkammern, Korngaden, Küche und Keller, die sie bereits besitzen, den unteren Vorhof und die Türnitz (= Kemenate). Beide Teile können bauen, was sie wollen, doch dem Licht unschädlich. Die Kapelle soll gemeinsam sein, auch der Turm, in den man die Gefangenen legt, der Brunnen, die Wege, das Torhaus, die Brücke und die Stiegen. Merk der Alte11 erhält den Schlinsee und den Burggraben, ein Drittel des Kleinzehenis, der sonst dem Schulmeister gehört, aber nach dessen Tod allen gemeinsam sein soll. Merk dem Alten4 gehört der Hof zu Feld5 samt dem Vieh, ein Gut zu Widtusshofen, fünf Fuder Zehentheu. Tölzer1 und sein Bruder2 erhalten den Weiher zu Horgenf ein Haus zu Kisslegg1 in dem die von Windegg1 selig sass samt Acker, zweieinhalb Fuder Zehentheu; die Fischbe- hälter werden geteilt. Die Brüder haben das Recht im Burggraben zu Kisslegg1
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.