Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/743/
553. 
III. «Öndurnen1 conferunt dicti de schellenberg de kislegg2 / soluit ccc et xLiiii schoffel auene mensure in Rauenspurg3 / Item xij . lib. et V solidos constancienses Item plebanus dat Rectori de oblacionibus / ij lib . .constancienses Vicario de premissis dantur XX modii. Oblaciones / estimantur ad x libras constancienes Domicilia sunt Centum / Distat ad VI miliaria Übersetzung «Eintürnen1 besetzen die von Schellenberg von Kisslegg2. Es zinst 344 Scheffel Haber Ravensburger3 Mass, dann 12 Pfund und 5 Schilling Konstanzer. Dem Vikar werden von den Erstlingen 20 Modien gegeben. Die Opfer werden auf etwa 10 Pfund Konstanzer geschätzt. Wohnhäuser sind hundert. Es ist an die sechs Meilen entfernt.» Eintrag im Erzbischöflichen Archiv in Freiburg i.B. Ha81fol. 52 a. - Papier 39,2 cm lang x 28,3, innerer Rand 6 cm frei, äusserer 9,1 cm. Druck: Haid, Liber taxationis Freiburger Diöcesanarchiv Bd. 5 (1870) S. 53. 1 Eintürnen Stadt Bad Wurzach B W. 2 Die Söhne Tölzers I. von Schellenberg, Gründers der schellenbergischen Herrschaft Kisslegg. 3 Ravensburg BW. 554. IV. 1353 «Vmmendorf1 cum filia Swainhusen2, conferunt Dicti de / Schellenberg,3 soluit ducenta et Lxxiiijor maltera siliginis / et auene, mensure in Bibraco,4 Item. v. libras et iij solidos constancienses, Item / v libras denariorum hallensium. Vicario cedunt de premissis xiiij maltra / Oblaciones estimantur ad summam. x. libras hallenses et domicilia citra centum et X. Incorporata est Monasterio Augie minoris prout docuit per bullam.» Übersetzung «Ummendorf1 mit Filiale Schweinhausen2 besetzen die Sogenannten von Schellenberg.3 Es liefert 274 Malter Roggen und Haber, Biberacher4 Mass. Dann 5 Pfund und 3 Schilling Konstanzer. Dann 5 Pfund Haller Pfennige. Dem Vikar gehen von den Erstlingen 14 Malter ab. Die Opfer
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.