Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/740/
— 734 — den Zechend von höllenbach Anno Mccclij» (16. Jahrh.); «Zechendt zu Höllenbach Verkauf / 1352» (18. Jahrh.); «Numerus 2778» (rot, 19. Jahrh.). 1 Kisslegg nnö. von Wangen BW. 2 Rempertshofen n. von Wangen B W. 3 Höllenbach Gde. Wiggenreute n. von Wangen. 4 Pantaleon von Schellenberg-Kisslegg f 1357. 5 Marquard von Schellenberg, sein Bruder, s. JBL 1908 S. 12. 6 Marquard von Schellenberg, Tölzers II. Sohn. 7 Tölzer II. von Schellenberg-Kisslegg, Tölzers I. Sohn. 8 Unbestimmt da mehrdeutig (Berg, Ravensburg oder Baienfurt). 550. Leutkirch,1 1353 Februar 14. Berchtold und Heinrich Schölling, Gebrüder, Bürger von Leutkirch1 erklären, dass ihre Mühle in der oberen Vorstadt zu Leutkirch* ein rechtes Erblehen vom Heiligen Römischen Reiche den ehrsamen, wackeren Mannen, Herrn Marquard von Schellenberg2 Ritter und Marquard,3 seines Bruders Tölzer" seligen Sohn («den ersamen vesten mannen /, hern Marquart von Schellenberg Ritter vnd Mar- quart sines Brüder hern Tollentzer saligen Svn») an des Reiches Statt, solange die Mühle in ihrer Hand steht, zu jährlichem Zins geben sollen zu jedem Temperfasten5 vier Malter, zwei Kernen und zwei Roggen, gutes Korn von der Mühle, Leutkircher Mass, also jährlich 16 Malter und dazu drei Schweine, die drei Pfund Pfennig Konstanzer Münze wert sind; wären die Schweine besser, dann soll der höhere Wert vergütet werden. Die Schweine sollen zwischen Weihnachten und Liechtmess geliefert werden. Bei Unterlassung des Zinsens soll gepfändet werden können. Es siegelt der Stadtammann Simon von Leutkirch,' mit dessen Siegel sie sich verpflichten, da sie keine eigenen Siegel besitzen. Original im Fürstlich Waldburg-Wolfeggschen Gesamtarchiv Wolfegg n. 5. - Pergament 15,1 cm lang x 26,4, keine Plica. - Grosser Anfangsbuchstabe A. - Oben in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.