Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/606/
— 600 — Abschrift im Stadtarchiv Lindau Lit.n. 31 Chronik eines Unbekannten S. 85. - Papier 36,5 cm lang x 21,3, Ii. Rand 2,3 cm frei, re. Rand 2,1. - Beiderseits mit Blei liniert, Blatt unten «87» bezeichnet. - Hds. in modernem, grauem Pappeinband, vorne auf Zettel «Chronik der Stadt Lindau an Anfang an bis zum Jahre 
1754» bezeichnet (19. Jahrh.), unten auf Zettelchen «Lit. 
31». Innenseite des Deckels: Zettelchen «DI 
19» und daneben mit Stempel «Stadtarchiv 
Lindau» bezeichnet, enthält 662 Seilen. Regest: Heider, Gründliche Ausführung (Nürnberg 1643) S. 669; Büchel, Regesien z. Geschichte d. Herren v. Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1901 n. 174 (nach Heider). Erwähnt: Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 91. 1 Ellerbach LK Dillingen B. 2 Pfaffenhofen sö. Neuulm B. 3 Marquard III. von Schellenberg- Wasserburg, Marquards II. Sohn. 4 Lindau im Bodensee. 5 Wasserburg im Bodensee. 6 Degelstein, Hoiren, Lindau. 7 Hoiren, Stadt Lindau. 8 Heimesreute bei Lindau. 9 Rickenbach bei Lindau. 10 Wesen, Stadt Lindau. 44 7. 1361 Februar 24. In dem vorgenanten Jare Mathie apostoli Haben wir die nach geschri- benn schaedlichen Lute / von vnsers herren kaiser karls1 heizzen wegen, in ditz vnser Acht püch heizzen geschriben. wann si in dez keisers, in dez Reichs acht, vnd in dez Reichs Stet Acht getan vnd gekündet sint. («In dem vorgenannten Jahre Mathie Apostoli haben wir die folgenden schädlichen Leute auf Befehl unseres Herren Kaiser Karls in dieses unser Achtbuch einschreiben lassen, da sie in des Kaisers und des Reiches Acht und in der Reichsstädte Acht getan und verkündet worden sind»/ «Item Ratgeb der Schellenbergs2 kneht waz.» («Dann Ratgeb, der Schellenbergs Kriegsknecht wan>).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.