Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/448/
— 444 — 356. Konstanz, 1296 Februar 24. Konrad von Markdorf1 verkündet, dass er die Urkunde, die er vom Dekan und Kapitel der Konstanzer Kirche erhielt, bestätige und sich zur Einhaltung der festgesetzten Bedingungen verpflichte. Darin erklärte der Dekan, und das ganze Konstanzer Domkapitel, dass sie dem Konrad von Markdorf und seinen Erben die Hälfte des Wein- und Kornzehents zu Markdorf übergaben, dessen andere Hälfte Ritter Albert von Klingen- berg- von ihnen innehabe, doch unter der Bedingung, dass er zum Zei- chen ihres Obereigentums neun Pfund Wachs jährlich auf Maria Reini- gung liefere und die Zehentquart dem Domkapitel gehöre. Sollte er die- sen Zehent an geistliche oder weltliche Personen verkaufen, erfolgt die Einsetzung gegen Weiterbezahlung des Zinses. Zeugen waren H., Bischof von Konstanz? der edle Mann Hugo Graf von Werdenberg1 Swig- ger von Feggenhusen? der Edle «Marquardo de Schellen- berg»,6 Albert von Klingenberg und Johann von Bödmen1 die Ritter, Heinrich genannt Muris8 von Buchhorn und viele andere Vertrauens- würdige. Abschrift des 14. Jahrhunderts im Generallandesarchiv Karlsruhe Abteilung 67 Kopialbuch n. 506 Domkapitel Konstanz fol. 
34. — Papierblatt, 40,8 cm lang X 30,2, Ii. innerer Rand 4 cm, re. Aussenrand 6 cm frei. — Oben in der Mitte: «XXXIIII» (rot, 14. Jahrh.j; rechts oben: «43» und «1'296» (Blei, 18. Jahrh.); links innen «Marhtorf» und unten rechts «52» (Tintenblei 19. Jahrh.) bezeichnet. Abschrift des 15. Jahrhunderts im Generallandesarchiv Karlsruhe Abteilung 67 Kopialbuch n. 509 Domkapitel Konstanz (sogenanntes Rotes Buch) fol. XL111 b. - 1 Markdorf, nw. von Friedrichshafen BW. 2 Klingenberg, Kt. Thurgau. 3 Heinrich von Klingenberg, Bischof von Konstanz 1293 — 1306. 4 Hugo II. von Werdenberg-Heiligenberg. 5 Deggenhausen, n. von Markdorf BW.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.