Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/431/
348. 
Salem,1 1290 Oktober 18. Ulrich und Marquard von Schellenberg2 («VI- ricus et Marquardus de 
Schellenberch»] Stellvertreter («vicem 
gerentes»] König Rudolfs3 Heinrich von 'Neufrach,4 Hermann von Sulzberg5 Heinrich genannt Grämelich, Ammann von Pfullendorf 
6 die Ritter verkünden als Schiedsrichter im Streit zwischen dem Abt und Konvent von Salem und Dietrich von Neufrach über einen Hof in Neu- frach, den Konrad genannt von Ravensburg" baut und der denen von Salem gehört, dass die von Salem von dem genannten Dietrich 39 Mark Silbers Konstanzer Gewicht erhielten, welche sie ihm vorher laut Ur- kunde für diesen erkauften Hof gegeben hatten. Dafür stellten sie dem genannten Dietrich den Hof mit aller Zubehör zurück, doch mit der Bedingung, dass er ihn für einen fährlichen Zins von einem Pfund Wachs auf Martini als Lehen empfange und der Hof beim Fehlen von Leibeserben an die von Salem zurückfalle. Wollte Dietrich ihn veräus- sern, was er aber ohne offensichtliche Not nicht tun solle, dann müsse er ihn Salem geben, wobei die vorgenannten, von Salem Ausgewählten Marquard von Schellenberg und Heinrich genannt Grä- melich sowie die von Dietrich Ausgewählten, der wackere Mann Ulrich von Königsegg8 und Heinrich von Neufrach den Preis bestimmen sollen. Gibt es dabei keine Einigung, muss eine Mittelsperson gewählt werden, welche zwischen beiden vorgeschlagenen Preisen entscheidet. Stirbt einer von diesem Schiedsgericht, muss er von seiner Partei ersetzt wer- den. Zeugen waren der edle Mann Rudolf Graf von S a r g a n s9 («Nobili viro R ü d o I f o Comite de 
Sangans»], die wackeren Männer Wolfgang von Waldsee}9 Friedrich genannt Tunbe von Neu- burg}1 Heinrich von Schönstein}2 Wilhelm, genannt Heller}3 Nikolaus von Helmsdorf}4 Friedrich von Mehlishofen}5 die Ritter, Konrad von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.