Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/411/
— 407 — Regest : Fickler, Heiligenberg n. 121; Weech, Codex Diplomaticus Sa- lemitanus Bd. 2 S. 140 n. 538. 1 Salem, Kr. Überlingen am Bodensee BW. 2 Heiligenberg, nö. von Überlingen am Bodensee. 3 Weildorf, nö. von Überlingen. 4 Mühlhofen, n. von Meersburg am Bodensee. 5 Konrad von Schellenberg, ohne sichere verwandtschaftliche Beziehung; siehe Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch des Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 27. 6 Eningen, s. von Riedlingen an der Donau BW. 7 Zwiefalten, Kr. Reutlingen BW. 337. Salem,1 1276 März 7. Bischof Rudolf (von Montfort)2 zu Konstanz und Graf Konrad von Heiligenberg3 bestätigen, dass vor ihnen ihr Ministeriale Ritter Friedrich von Mehlishof'en4 öffentlich erklärte, er habe dem Abt und Konvent von Salem für 12 Pfund Pfennig eine Hofstatt und acht Juchart gelegen in Mittelstenweiler5 samt Leuten, nämlich Elisabeth, die Ehe- frau Sahnanns, des Fischers von Buchhorn6 samt ihren fetzigen Kindern, nämlich Heinrich, Albero, Elisabeth, Berchta und Anna sowie ihre künf- tigen Kinder verkauft, mit Willen und nach Verzicht seiner Brüder Heinrich, Konrad und Albero seiner eigenen Kinder Albert Heinrich, Konrad Friedrich, Anna, Guota, Christina, Mia und Demuot. Der oben genannte Verkäufer, Ritter Friedrich, ein Eigenmann der Aussteller erhält auf seine Bitten deren Zustimmung. Zeugen waren Ritter Fried- rich von Pfruwangen,1 Diethalm der Burgvogt von Bodman* Konrad von Schell e'n b e r g 
9 («Cvnrado de Schellenberc»), Heinrich genannt Gebel, Ulrich Vederlin, Hugo von Leutkirch,10 Bern- ward und Meier (villico) Heinrich, die Knechte, von den Brüdern von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.