Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/390/
319. 1405 November 6. «Hans von Schellenberg,1 Ritter Vnd Jch hain- rich von Schellenberg2 sin vetter» erklären, dass sie dem Paulus Ringglin, Bürger zu Leutkirch Rotann,3 Leute und Güter, was zur Feste zum Rotann gehört, ausgenommen allein den Wald zum Rotann und das Federspiel verkauft haben und zwar Burg und Burgstall und mit allen Gütern zum Rotann, ausserdem den Hof zum Rotann, den Uotz Gruober seit alters baut und fährlichen Zins, je zwei Malter Roggen und Haber, 32 Schilling Haller Heugeld, vier Schultern, vier Hühner, 120 Eier und denselben Uotz Gruober, seine Ehefrau und alle Kinder mit Leib und Gut, dann das Gut dort, das der alte Gruober selig einst hatte und fährlichen Zins, je ein Malter Roggen und Haber, 13 Schilling Haller Heugeld, zwei Schultern, 2 Hühner und 60 Eier. Dann eine Seid daselbst, hat der genannte Uotz Gruober inne und zinst jährlich zwei Scheffel Haber, zwei Schultern, 2 Hühner und 30 Eier. Und noch eine Seid, hat der alte Gruober ehemals gebaut und zinst auch jährlich zwei Scheffel Haber, zwei Schultern, zwei Hühner und 30 Eier; dann zwei Seiden hat derselbe alte Gruober selig auch ehemals gebaut und Zinsen jährlich zwei Scheffel Haber, acht Schilling Haller Heugeld, vier Hühner und sechzig Eier. Dann die Hagwies, fünf Tagwerk gross, dann Büd- nungswies, acht Tagwerk gross, dann die Vogtwies, auch acht Tagwerk, der Ordnerinen Wies, sieben Tagwerk gross, dann die Mergelbünde, zwei Tagwerk gross, ferner die Fischerei in der Ach und das Holz ge- nannt Heryers, dazu Adelheid die Richlin und ihre Kinder mit Leib und Gut, wie sie das alles vormals von Merk und Hans von Nidegg* Ge- brüdern erkauft haben, Lehen von den Herzögen von Bayern, zusammen um 400 Pfund Haller mit dem Recht des Wiederkaufes um die gleiche Summe vom nächsten St. Martinstag über vier Jahre lang bei Mahnung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.