Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/36/
25. Lindau,1 Pfalz, 1298 November 2. Anna, die Tochter Konrad Wiserichs von Isenbrehtzebühel2 ver- zichtet bei ihrer Heirat mit dem Keller Ulrich von Rickenbach? auf das Recht der Freien des Klosters Lindau. Zeugen: Herr C von Schel- lenberg4 («dominus C. de 
Schellenberch»)4 Rektor der Kirche Lindau, Merbot Suoentach, Johannes Crispus, Andreas Gepzo, Elias, Rudolf Tüvelbizze, Eberhard Kimo, H. Megiri, Ulrich genannt Klainer, Ulrich genannt Bache, C. Liber, Burkard Sutor, Rudolf genannt Sache. Original im Hauptstaatsarchiv München, Stift Lindau Urkunde n. 54. — Pergament 15,4 cm lang X 20,7, Plica 1,5 cm. — Siegel: 1. {Ammann Ulrich Brender, der Jüngere von Lindau) hängt an Pergamentstreifen, rund, beschädigt, 4,5 cm, gelb, Spitzovalschild gespalten, re. Vogel, Ii. Rosenstrauch. Umschrift: .S VLR.CI MINI..RI D.LI 
IA- 2. (Merbot Suoentach) rund, 1,5 cm, gelb, Spitzovalschild mit nach re. steigendem Löwen? Umschrift: +S...BOTTI. SVONTAC . DI. TI 
— Rückseite: «von vlrichs kellers husfröwen wie si sich aigent dem 
goczhus» (14. Jahrh.); «haist Anna 
Wiserich» (15. Jahrh.); «1298/11» (Bleislift, 19. Jahrh.); «54» (blau, modern). 1 Lindau im Bodensee. 2 Vielleicht Isigatsbühl, Lindau-Reutin (nach Lunglmayr, Die Orts- und Flurnamen des Amtsbez. Lindau, Schriften d. V. f. G. d. Bodensees 1898 S. 67). 3 Rickenbach bei Lindau, Bayern. 4 Konrad von Schellenberg, bei Büchel, Geschichte der Herren v. Schel- lenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 5 — 101 nicht erwähnt. 26. Kematen1 1299 Juli 16. In der Abrechnung des Ch(unrad), Burggrafen auf Tirol2 für die Grafen von Tirol3 erscheint folgender Ausgabenposten: «.. et duobus militibus de Campidona4 lib.xx.et militi de hattenberch5 lib.x. et illi de Schellenberch6 lib.xx. et domino Johanni de Sulzperch7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.