Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/171/
— 171 — Abschrift des 15. Jahrhunderts im Hauptstaatsarchiv München im Kopialbuch Neuburg n. 33 fol. 95 b. - Papierblatt 30,2 cm lang X 22,4, linker Rand 3,5 bis 4,0 cm frei, bezeichnet auf fol. 95 a mit «CXII» unter dem Kopf- regest: «Als sich hertzog Stephan vnd Ludwig zu der geselleschaft sant Jorgen schilt verpunden vnd den Romischen kunig dar Jnn aussgenommen haben.» — Kodex enthält in Holzdeckel mit gepresstem Lederrücken und zwei Metall- schliessen 592 Blätter, beginnend mit Blatt I unter dem Titel: «Es ist zu merckhen das hieheran begriffen sind meniger brief abschrift So die der hochgeboren fürsten hertzog Ludwig Herczog Jn Beyrn etc. hat in seiner gewalt.. » 1 Herzog Stephan Hl. von Bayern-Ingolstadt f 1413. 2 Herzog Ludwig von Bayern-Ingolstadt f 1438. 3 Adelsbund, gegründet 1406. 4 Oberndorf, LK Donauwörth, Schwaben B. 5 Lauingen, LK Dillingen/Donau, Schwaben B. 6 Marquart II. von Schellenberg-Kisslegg, genannt Ruchti, laut Urkunde vom 28. Februar 1409 (Wartmann, Urkundenbuch Bd. IV, 877) Haupt- mann der St. Georgenritterschaft. Über ihn Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg 11, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liech- tenstein 1908 S. 27 (ohne Berücksichtigung dieser Urkunde). 7 Kisslegg, ehemals Kr. Wangen, BW. 8 Klingenstein, ö. Blaubeuren, BW. 157. 1411 Mai 10. Walther von Königsegg1 bittet die Äbtissin zu Lindau2 den Zehent zu Rickenbach3 sowie die Weingärten und Güter zu Wannental* samt den zugehörigen Leuten und überhaupt, was Konrad von Prasberg5 vom Stift Lindau zu rechtem Mannlehen hatte, von ihm aufzunehmen und alles «Hainrichen von 
schellenberg»6 ebenfalls zu rechtem Mannlehen zu leihen, was auch geschah. Eintrag im Hauptstaatsarchiv München, Lindau Kloster Lit. n. 57 (Lehenbuch 1356) fol. 133a. - Papierblatt 30 cm lang X 20,9, innerer Rand 1 cm, äusserer unregelmässig etwa 3,5 cm frei, bezeichnet «XI», später «97», unter der Überschrift «Rickenbach» (15. Jahrh.). — Handschrift s. n. 102. 1 Königsegg, sw. Saulgau, BW. 2 Äbtissin Ursula von Schellenberg, erwählt 1410, f 1432. 3 Rickenbach bei Lindau.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.