Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/16/
— 17 — genötigt wären, aus eigenem Antrieb anderswohin zu gehen («ad alia loca 
transire»). Es sind folgende Siegel angekündigt: «Comitum Hvgonis4 et fratris sui Hartmanni de 
Werdenberc»5 des Bru- ders Heinrich von Toggenburg, Spitalmeisters in Bubikon,6 (des Spitalmeisters Bruder Heinrich nach früherer Fassung) und des Marschalls Walther. Zwei Originale im Hauptstaatsarchiv München, Johanniterurkun- den Feldkirch n. 7656 und Klosterurkunden Weingarten n. 3. Original n. 7656 (frühere Fassung) Pergament 14,8 cm lang X 24,6, Plica 3 cm, auf ihr rechts «1» (Bleistift). — Drei Siegel hängen an Pergament- streifen in der Mitte der Plica: 1. (Hugo oder Hartmann von Werdenberg) in auf- gerissenen Säckchen, spitzoval, Rand abgebrochen, 4 cm lang X 4,4, gelb, im spitzovalen Siegelfeld plumpe Montforterfahne. Umschrift abgebrochen. 2. (Mar- schall Walther) in aufgerissenem Säckchen Bruchstück, 3,8 cm lang X 2,7, gelb, drei jeweils kleinere Sensen (mit Spitzen links) übereinander (mit Bleistift ge- färbt), Umschrift fehlt. 3. (Spitalmeister Feldkirch) doppeltspitzoval, 5,2 cm lang X 3,4, gelb, in kreisrundem Siegelfeld Haupt des hl. Johannes in erhabener Schüssel. Umschrift teilweise zerstört: S . M . . . STRI . HOSPITAL . . . R DE . VE .... 
— Abbildung bei Helbok, Regesten Beilage Fig. 12. — Rückseite: «vmb dz gut 
blattiäns» (14. Jahrh.); «No 16 lit 
B» (Tinte, 17. Jahrh.); «Anno 1260 143 No v 
A» (Tinte, 17. Jahrh.); «No. 
143» (17.118. Jahrh.); «1260 VII C/3 Joha- niter» (18. Jahrh., Bleistift); «No. 18», «No 
2» (dies gestrichen, beides 18. Jahrh.); «Oestreich. Extradition No. 
2589» (19. Jahrh.); «1260» (Bleistift), «1260 2589» (Rotstift, 19. Jahrh.); «300» (Tinte, 19. Jahrh.); «H. 14 
Fase.» (Bleistift, 19. Jahrh.). Original n.3 (Endfassung) Pergament 22,3 cm lang X 26,3 — 26,9, Plica 2,5, die nach re. unregelmässig begrenzt, 2 cm hinter der Urkundenbreite zu- rückbleibt. Siegel: 1. (Hugo oder Hartmann von Werdenberg) fehlt, Pergament- streifen hängt. 2. (Heinrich von Toggenburg) hängt an Pergamentstreifen (an dessen Ende Spagatrest) rund, ringsum beschädigt, 4,3 cm, dunkelgraugelb. Siegelfläche abgussverschmiert, im Siegelfeld Spitzovalschild mit Kreuz. Um- schrift verschmiert und teilweise abgefallen: + . FRA . RIS HEi . . . DE TO CCVNBVRG— 3. (Konvent St. Johann Feldkirch) hängt an Pergamentstreifen (an dessen Ende Spagatrest) spitzoval, ca. 4,5 cm lang X 3,2, dunkelgrau. Siegel- fläche bis zum Pergamentstreifen abgefallen; beiliegender Zettel vermerkt: «Bild von S 3 war 1920/25 noch 
vorhanden», womit Helboks Siegelbeschreibung (Regesten n. 494 Anm.) gemeint ist. Nach ihm und nach Zösmair, Alte Urkun- den, Jahresbericht d. Vorarlb. Museumsv. 1894 S. 51) lautete die Umschrift: + S . HOSPI... JOH . D ... ELT ... 
4. (Marschall Walther) hängt an Pergament- streifen, stark beschädigt, nur Mittelstück mit wenig Rand erhalten, spitzoval- dreieckig, 3,5 cm lang X 3,8, dunkelgraugelb, drei nach oben jeweils längere
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.