Herausgeber:
Liechtensteinisches Urkundenbuch I. Teil
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072629/129/
— 129 — 5 Tölzer III. von Schellenberg-Kisslegg f 1427. 6 Heinrich von Rötenberg f um 1348. 7 Bommen, Gde. Rettenberg, LK Sonthofen. 8 Rettenberg, LK Sonthofen. 9 Laubenberg bei Grünenbach, LK Lindau. 10 Rotenfels, Burg bei Immenstadt, Allgäu. 117. Feldkirch,1 1375 Anfang Mai* Graf Rudolf von Montfort,2 Herr zu Feldkirch schenkt dem Kom- tur und den Brüdern des Johanniterhauses in Feldkirch zum eigenen Seelenheil und zu dem seiner Vorfahren das Patronatsrecht der Kirche in Thüringen? Auf seine Bitte soll die Schenkung vom Bischof Fried- rich von Chur oder seinem Stellvertreter bestätigt werden. Zeugen wa- ren der edle Ritter Rudolf von Tengen* aus der Konstanzer Diözese, Götfrid von Ämptz, Waffenträger5 Judok Han, Ammann und Bürger zu Feldkirch (opidanus) und Walther sein Sohn. Original im Hauptstaatsarchiv München Kloster Weingarten Fasz. 1. — In Papierkuvert, Pergament 21 cm lang X 27,4, Plica 4 cm. Siegel des Grafen fehlt, Pergamentstreifen hängt. Rückseite: «Ad lit. D No. 
3» (17. Jahrh.): «Ad Lit. D No. 3 Anno 
1375» (17. Jahrh.); «donatio Juris Patronatus Ecclesiae Parochialis in Turingen facta a Ruedolpho Comite de Montfort Hospitali S. Jo- annis in Veldkirch circa initium 
May» (17. Jahrh.); «Donatio Juris Patronatus Ecclesie in Türringen de anno 
1375» (18. Jahrh.); «C 19 C. Fas. 30 No. 3» (18. Jahrh.); «3739» (rot, modern). Bedeutung: In dieser wenige Tage vor n. 118 ausgestellten Urkunde fehlt der Hinweis auf den guten Rat «vnser fründ vnd 
erben» in n. 118. a «circa principium mensis Maii» 1 Feldkirch, Vorarlberg. 2 Rudolf, letzter Graf von Montfort-Feldkirch, Onkel Hartmanns und Heinrichs von Werdenberg von Sargans zu Vaduz. 3 Thüringen, Walgau, Vorarlberg. 4 von Tengen, Kr. Engen, Baden-W. 5 In Feldkirch ansässig s. Liechtenstein. Urkundenbuch 113 n. 94.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.