EL REC 
  
2 / : ; 
ptu yz a 2 = 
Lf 24 ; 
A PES 
A 
= 
a »- Pd 
Do qmi 7 ER RR Em 
er ue” et iru Aet 
en 
qu 
ge 
Ze d Livin pe 
e 53 VR 
2 Bf 
a T. B gm Ju 
E 2,9 d Zz ^ 
d * 7 
2 am ae e + D MC y e a Le > 
7 D / T 
Lat ^34 at are 7 7A a d 
lichen Weingartenmeister war es verboten, "nach voll- 
endetem Wimmlen . sein Vieh und Schafe zu 
Abfretzung des Grases inwert denen Stücklen" einzu- 
treiben. Es war ihm hingegen erlaubt, *den Umwachs 
mit angepfáhltem Vieh und in Beyseyn eines Pfáh- 
lers” zu benützen.?®5 Später wurde auch dies nicht 
mehr gestattet. Das Verbot des Viehtriebs in den 
Weingárten zur Frühlings- und Herbstzeit erfolgte 
“vermôg den althergebrachten Torkel-Ordnungs- 
Articlen des hiesigen Reichs-Fürstenthums Liech- 
tenstein”.297 Verboten war es auch, “unter denen 
Weinreben Baume, Erbsen, Kraut oder andere der- 
gleichen Sachen" zu pflanzen.?95 Jährlich wurde “auf 
Ersuchen der Vorsteher" vom Oberamt ein Dekret 
mit Feldpolizeivorschriften erlassen, ^um die Wein- 
gárten vor Schaden zu bewahren". Der Erlass war 
*von den beiden Landweibeln in der oberen und un- 
teren Herrschaft vor allen Kirchen zu publizieren". 
Sein Inhalt wurde von Jahr zu Jahr nur wenig ver- 
ándert. Am 31. Juli 1794 liess das Oberamt zum Bei- 
spiel folgendes verlautbaren:?*? Es werden 
84 
DL EG He oe 
Ln 5 f 
wá tm LES 
Ag (ads CS 
A ze. 2 yr fn lf rere fer y 
Eid des Torkel- 
meisters. An- 
hang zu einer 
Abschrift der 
Torkelordnung 
von 1750 (Lan- 
desarchiv) 
de 3 tl «Sma de d m Yep 
7 Wo tg 1 
ope 4. 
e m 
Le AC x e € 2 
eee 
Coe 
*]tens die Schweine eingebotten, und werden die- 
jenigen, welche sie laufen lassen, zur Straf gezogen 
werden. 
2tens sollen die Hund an Ketten gelegt oder sonst 
eingesperrt werden; Im widrigen Falle wird man sie 
niederschiessen lassen. Eben also solle 
3tens ein jeweiliger die Hennen zu Hause behal- 
ten, und wenn selbe in Weingarten oder sonst zu 
Schaden gehen, so ist jedermann erlaubt, solche zu 
verschiessen oder tod zu schlagen. 
4tens ist das Schneckengraben in den Weingarten 
bey 2 Pfund Pfennig Straf verbotten. 
Letztlich ist bekannt, dass in der Nachbarschaft un- 
ter den Hunden die leidige Wut ausgebrochen ist. 
Man hat also fir nothig gefunden, um diesem 
schrecklichen Ubel vorzukommen, zu verfiegen, dass 
Fremde, welche Hund mit sich bringen, solche entwe- 
der an Stricken führen oder gewártigen sollen, dass 
sie ihnen todgeschossen werden. Die Weggeldeinzie- 
her, Zoller, Geschwohrenen haben derley Durchpas- 
sirende beym Eingang zu warnen". 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.