sec RS PER 
Ein Briefwechsel berichtet uns vom Weinbezug des 
Posthalters Josef Pircher in Rorschach im Herbst 
1825. Landvogt Schuppler hatte diesem von einer 
guten Weinernte berichtet. Pircher entschloss sich, 
“eine Probe zu machen” und bat Schuppler, ihm “aus 
den besten Reben 1 Legele von 15 Rheintaler Eimer 
süss abdrucken zu lassen, nemlich 24 Stunden nach 
der Weinlese”. Der Landvogt sollte ihm den Weinlese- 
termin bekannt geben, damit er seine "eigene Fuhr 
dahin (nach Vaduz) sende" und den Wein abfasse. 
Auch der “genaueste Preis” sollte ihm angezeigt wer- 
den, damit der Knecht den Wein bei der Abfassung 
bezahlen kônne. Pircher “pränumerierte” sich so- 
dann “für ein kleines Fässle von circa 6 Eimer vom 
besten Rothen Pocker” und hoffte, “gut und billig” 
bedient zu werden.?? Der Postmeister bezog dann 
am 16. Oktober 60 Viertel vom süss gepressten roten 
"Bocker" und im November 33 Viertel Bockerwein. 
Der Postmeister war mit dem gelieferten Wein offen- 
sichtlich sehr zufrieden. Er hoffte, *in Zukunft bedeu- 
tende Gescháften zu machen ".?76 
Über den Weinabsatz und -export aus dem Roten 
Haus informieren uns die von Hauptmann Peter 
Rheinberger und den spáteren Besitzern der 
St. Johanner Weingüter geführten Aufzeichnungen. 
1875 wurden aus dem St. Johanner Torkel 10'262 
Mass Sauser und Rotwein verkauft. Davon waren 
5’626 Mass von verschiedenen Vaduzer Privaten zuge- 
kauft worden. Der Wein ging in Fássern vorwiegend 
nach St. Gallen an die Gasthäuser zum Schiff, zum 
Raben, zum Zebra, Walhalla, zum Zitronenbaum, 
zum Grünen Baum und an einen gewissen Zollikofer. 
Weitere Abnehmer waren in Rorschach das Gasthaus 
zum Anker und in Bregenz Ferdinand Kinz und 
Jakob Huter.?77 
Die folgenden Jahre blieb der Kundenkreis in etwa 
gleich. Abgesetzt wurde durchwegs eigener und in 
Vaduz angekaufter Wein. 1883 findet sich neben 
Kundschaft in St. Gallen (“Hecht”, “Zebra”, “Zur 
alten Post”, “Zur Rose”, Stieger) auch welche in 
Flawil, Gais, Buchs und Chur. In Liechtenstein waren 
Abnehmer der neu in Vaduz ansässige Fabrikant 
Johann Jakob Spörry und der Engelwirt Schlegel in 
Nendeln. Verkauft wurden “roter Sauser”, “geröteter 
78 
Restaurant Weisser Wind 
ZÜRICH 1, Obi 
    
    
      
int Fond wn § ves 2000 À. alles in 
üllım Glo in ait sant er 0° Ouattat 
MC étonne and Xe onnbm ben 
Verde. HE. oO X 
2 29 
  
  
  
Horez S 
Sonnenq 
ZÜRICH Binich, z m s EO 190 
H FELLMETH- Hutter = 
A ert A dud d ez beige 2 
zt poe d yt lanl 
pp I el Tier ee Lone 
ea rando t AA A 2 Tee 
RO AH M o _ gy oles oh 
rr Ji RE et A 
Cs EZ ee e e. 
ZU uM ef. 7 ond a x. 
yl “in Dd s nas 
Z J MLS Pr R^ err, e fe Sr dud Le 
AA Ade a as 
VU eo ree 
  
=> 
  
  
CAS — oo 
   
   
Affe 
rud dE A a 
2 
Cn 2 iu = a aa ant” A AE A 
VD 
en age 
e $n sland J P a 
a one t e M 
7 UT i rte 
    
  
ST gos 
Ab Anfang dieses Jahrhunderts gehörte auch Zürich zu 
den Absatzorten für die geschätzten Vaduzer Weine. So be- 
stellten zum Beispiel das Hotel Seehof 1906 und das Re- 
staurant Weisser Wind 1911 Wein aus dem Abtswingert 
(FamARh) 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.