Amo 18 Nro. 
Ausfdants-Pretfe 
| Getránfce 
über nadjebenb benannte Getrünte beo 5 
  
  
  
  
  
Sinldnber Weine: Badızer votber Wein 
t Kreger, 
DWeifer „ 
| ? Andere Landweine: other Wein : 4 s: s - 252] 
| Su. V. s bc 76 
| weiger „ . . . . . - sl 
Yusldnder Weine: Markgräfler Wein ag de es Ea 
E fe - 
Veltliner rother Wein CHE IE. 9 
Sotoler  tolfec 
weißer „ . 5 5 : E 7 * = - 2d 
Biindnee rother , : . a ; * . = T sud - 
Kreger , = 
Rbeinthaler votder . © . 3 : . = = % . uec 
Weit, ^. : 3 : d Eo. eens 
Obftmoft Y c. 1 o e uA D OS A i un tT Sea 
Bier Nucl e A e uve M es a 8e nn 
Depfbranntivein QULA E. Me EE. ar : esu. o 
Om feud. 0 0. a 26. 
Badız den 
Vidit ejm. Décramt, 2 y an 20, 85 18 374 
= \ 
  
  
  
  
Weinpreise von Josef Seger, “Engel” (Landesarchiv) 
selbst erfechseten, im Lande erkauften Weine oder 
aus dem Auslande eingeführten Getränke” zu führen. 
Das Gesetz enthielt zudem eine Reihe von Zollvor- 
schriften und Strafandrohungen. Mit Hilfe der Tor- 
kelregister und der Zolljournale sollte die Menge der 
ausgeschenkten Weine vollständig erfasst und besteu- 
ert werden.?!7 
Das Ausschankgesetz vom 1. November 1836 ver- 
schärfte und erweiterte die genannten Kontrollbe- 
sümmungen. Neu eingeführt wurden gedruckte 
"Ausschanks-Preiszettel", die, vom Oberamt beglau- 
bigt, in der Gaststube gut sichtbar anzuheften waren. 
Gleichzeitig wurde eine neue Torkelmeister- Instruk- 
tion erlassen. Beide Normen dienten in erster Linie 
dem Umgeldeinzug.?!* 
EEE  rHáÓ 
  
Die Umgelder waren eine der bedeutenderen Ein- 
nahmen des fürstlichen Rentamts. 1848 überliess der 
First das Umgeld dem Land. Diese alte Getrinke- 
steuer wurde durch den Zollvertrag mit Osterreich im 
Jahr 1852 aufgehoben und durch die österreichische 
Verzehrungssteuer ersetzt.?!9 
Auffällig ist der hohe Anteil der Umgeldeinnah- 
men von Vaduzer Gasthäusern am Gesamtertrag. In 
den Jahren 1787 bis 1848 machten die Umgelder 
meist 20 bis 40 Prozent der Gesamteinnahmen aus. 
Nur in wenigen Jahren lagen sie mit 15 bis 19 Prozent 
etwas tiefer.” In den Vaduzer Wirtschaften wurde 
also verhältnismässig mehr Wein konsumiert als in de- 
nen der anderen Gemeinden. Der Mehrkonsum mag 
einerseits ein Charakteristikum des typischen Winzer- 
dorfs gewesen sein, dürfte aber vor allem mit der 
Funktion von Vaduz als Marktgemeinde und Landes- 
hauptort zu erklären sein. 
Fin Blick in die Keller der Vaduzer Gaststätten 
Es wäre möglich, die Menge der ausgeschenkten alko- 
holischen Getränke anhand der Umgeldeinnahmen 
zu berechnen. Wir verzichten darauf, wollen aber an- 
hand der “Wein Visier Büchl” oder der amtlichen 
“Umgeldsbeschreibungen” einen Blick in die Keller 
der Vaduzer Gaststätten von anno dazumal werfen. 
214 LLA RF 214/252 und RF 220/408, Regierungsakten 1942 bis 
1944 betr. verschiedene Eingaben der Winzergenossenschaft 
/aduz. 
? Betr. Umgeld vgl. Ospelt, Wirtschaftsgeschichte, S. 243 und 
S. 406£.; Büchel (1906), S. 31, 48 und 159; LB Schuppler (1815), 
S. 366-370. — Die Umgeldberechnung wird in den Rent 
rechnungen wie folgt definiert: “Für wie viele Pfennige der 
Wirth die Mass jeder Gattung Getränkes ausschänkt, so viele 
Schillinge à 374 kr hat er vom Saum pr 20 Vd. an Umgeld zu be- 
zahlen, wogegen ihm der 14te Theil an Geld statt des Haus- 
trunkes abzusetzen kommt." (Rentrechnung 1842). 
716 LB Schuppler (1815), S. 367f. 
?7 LLA RB U 4, fürstliche Verordnung 11. Januar 1812. 
218 LLA Normaliensammlung, Ausschankgesetz vom 1. November 
1886. 
79 Ospelt, Wirtschaftsgeschichte, S. 406. 
20 Eine Ubersicht über die Gesamteinnahmen an Umgeld in 
Liechtenstein und von einzelnen Oberlànder Wirtsháusern fin- 
det sich bei Biedermann, Klaus: Das Rod- und Fuhrwesen im 
Fürstentum Liechtenstein. Lizentiatsarbeit, Bern, 1994, S. 161ff. 
m 
E 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.