den Weinkeller und taten sich am edlen Vaduzer so 
gütlich, dass sie gar nicht merkten, wie ihre Kollegen 
Brandschatzung betrieben hatten. Die Balkendecke 
und die Mauern stürzten ein und begruben die Ze- 
cher unter sich." (Seger 1980, S. 95) 
Weniger folgenschwer waren glücklicherweise die 
Konsequenzen aus dem "Planàschter"* des wohl be- 
kanntesten Vaduzer Sauser-Opfers. Edwin Nutt hat 
dem namenlos Gebliebenen zwei dichterische Denk- 
máler gesetzt. Hier sollen sie für einmal miteinander 
verbunden werden: *. .. Im Hiarbscht, wenn Truuba 
riif gse sind, denn ischt o 1 jeder Torkel Leba ko; vor 
gróschta Bótti* bis zom klinschta Gátzi* ischt alls suu- 
ber gse und nooch am Wimmla hát jeder Torkel bis i 
alli Nacht ihi Liacht kha. Met em Suuser sind o d'Lüt 
lebig worda und mengam ischt der guat Saft Mäschter 
ganga wo a Glasli zviil verwóscht hát. Es hát derigi 
kha, wo i jedem Torkel si hend wella aber net i alli ko 
sind. [. . .] Wo nàmlig dr fórschtlig Torkel noch ka 
Wortschaft gse ischt, do sind noch altem Bruuch all 
Johr zor Suuserzit d'Lehr und di Beamta vom Schtaat 
und vom Fórscht in Torkel zoma Suusertrunk iglada 
gse. - Bima sona Trunk hei denn o amol àn Lehr me 
as a Gläsli zviil verwôscht. — Er sei's denn grad no zom 
Torkel ussi ko, aber bim Tórli wo zor Hintergass 
kunscht, sei er denn is Schtolpera ko und ufem Rogga 
im Gribli glandet, wo zo era Zit noch net i ma Rohr 
igschpert gse ischt und offa dor d'Hintergass grunna 
ischt . .." (Nutt 1983, S. 11) 
Im Grábli i dr Hintergass 
lit scho en Maa set Schtunda, 
er hát vom letschta Torkelfescht 
dr Hámxweg numma g funda. 
No Gfell kha häter, s’goht dr Pföh, 
bloost i da Wingertmuura, 
im kalta Wasser bis zom Hals, 
ischt wörklig er z’beduura. 
Er schtreflet und verzwieflet schier — 
ischt allweg am probiira, 
wia er könnt usem Grabli ko 
uf d'Schtroos uf allna viera. 
384 
Dr Suuserruusch loot das net zua, 
er rotscht im Gräbli witer 
und erscht bis Meinerädlis Huus 
hebt a denn uf a Gitter. 
Bis öbera Kraga pudelnass 
kunnt er denn elend z friitira, 
vom Torkel hera hort er Gsang, 
dort ischt ma noch am fura. 
Ganz gschteet* focht o sis Hirni a 
im heissa Grind z verwacha, 
no d’Fiiass, dia londa noch im Schtech, 
mel dena ischt müt z^macha. 
Jätz erscht siat er ir klara Nacht 
dr Giebel vonera Hôtta, 
ischt das net z’Grabameischters Huus 
ar Muur vom Wingert dotta? 
(Nutt 1983, S. 13) 
* |. Erscht wo dr Meinrádli usem Schtall ko sei und is 
Bett hei wella, hei er a bekannti Schtimm g'hórt und 
sei gi luaga. Woner denn dr Lehr im Grábli gsáha hei, 
sei er gleich z'Helf ko und heia in Schtall hinderi 
gschläpft und dr Lehr ufen Wósch Schtreui bettet 
und zwor grad nebet s’Kälbli, wo noch vor a paar 
Schtund grad a so nass gse sei wia dr Lehr. 
Dr Meinráàdli hei glachet uf da Schtockzeh und hei 
zor Kuah, wo grad zom Kálbli hindera gluaget hei, 
gset, muascht net verschrecka, s'zweit Kalb wo do lit, 
ischt net vo dir." (Nutt 1983, S. 12) 
Aber nicht immer erscheinen die Folgen des Wein- 
konsums im ersten Augenschein so dramatisch. Oft 
làsst das dicke Ende auf sich warten. Und wie bei al- 
lem im Leben kommt es am Ende umso härter. So 
auch beim "Zacher-Hans". Als dieser im hohen Alter 
sehr krank geworden war, liess er den Arzt kommen. 
Dieser sah bald, dass nicht mehr viel zu machen war. 
*So verschrieb er dem alten Manne folgende Medi- 
zin: 'Morgens, mittags und abends, jedesmal zur 
Essenszeit, ein Viertel Roten, das gibt wieder Kraft.’ 
Der Zacher war dankbar. ‘Der Doktor Schaedler ver- 
steht etwas’, meinte er, ‘das ist einmal ein rechter 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.