Stockpflege 
Frostschutz. Die Stockpflege hängt sehr stark mit dem 
Erziehungssystem zusammen. Im Stickelbau früherer 
Zeiten wurden die Stöcke oft umgelegt und an man- 
chen Orten sogar zugedeckt, um sie so besser vor Frö- 
sten zu schützen. Heute gehört diese Tätigkeit der 
Vergangenheit an. In Vaduz, das als sehr frostsicher 
gilt, wird höchstens eine sogenannte Frostrute ge- 
schnitten. 
Schneiden. Mit dem Stickelbau waren zwei Schnitt- 
arten verbunden: der Bogenschnitt und der Zapfen- 
schnitt. Der Bogenschnitt ist wohl eine der ältesten 
Erziehungsmethoden. Ein kräftiger Trieb wird in 
einem Bogen an den Pfahl gebunden. Meist wird 
dazu noch ein Trieb als Reserve belassen. Die Triebe, 
welche aus diesem Bogen wachsen, bilden zusammen 
einen lockeren, buschförmigen Stock. Diese Methode 
hat den Nachteil, dass sehr wenig Sonne direkt an die 
Früchte kommt. 
Der Zapfenschnitt, entwickelt von Dr. A. Schellen- 
berg in Wädenswil, löste den Rundbogen anfangs die- 
ses Jahrhunderts ab. Der Stamm trägt zwei Schenkel 
mit je einem Zapfen von je vier oder fünf Augen und 
einem kurzen Trieb als Reserve. Der Standraum einer 
Stickelrebe betrágt 1,0 bis 1,5 m?. Diese Methode 
erleichtert die Stockpflege und führt zu einer besse- 
ren Qualitát der Trauben. Die Vaduzer Winzer müs- 
sen den Zapfenschnitt sehr schnell übernommen ha- 
318 
    
Braucht Erfahrung: Stockpflege (Gemeinde) 
ben, werden sie doch auch in den Rebbauordnungen 
Vorarlbergs als beispielgebend genannt. (Ingrid 
Zeller in: Weinbau in Vorarlberg, S. 30) Die wenigen 
verbliebenen weissen Elblingreben wurden bis zuletzt 
mit Bogen geschnitten. 
Heute ist der Stickelbau weitgehend vom Drahtbau 
abgelóst worden. Dieser bringt nochmals einige 
Arbeitserleichterungen. In Vaduz werden zwei ver- 
schiedene Systeme verwendet. Beim Doppelstrecker 
werden ab dem vierten Jahr auf etwa 80 bis 90 Zenti- 
meter Hóhe zwei Triebe von je fünf bis sechs Augen 
am-Bindedraht befestigt, der eine hangaufwärts, der 
andere abwárts, dazu ein Trieb als Reserve. Beim 
Doppelhalbrundbogen werden längere Triebe beid- 
seitig in einem Halbkreis an den Draht gebunden. 
Der grosse Unterschied der beiden Systeme liegt im 
Standraum. Er beträgt beim Doppelstrecker 1,9 bis 
24 m?, beim Doppelhalbrundbogen 2,4 bis 4 m?. 
Diese Systeme erlauben den Einsatz grósserer Maschi- 
nen bei fast gleicher Erntemenge. 
Im Bockwingert wurde bis vor zehn Jahren nach 
dem Lenz-MoserSystem angebaut. Diese Kulturart 
hat noch gróssere Standráume und bringt nochmals 
eine hohe Arbeitsentlastung. Sie hat sich aber bei uns 
wegen des feuchten Klimas nicht bewáhrt. 
Stossen. Im Stickelbau werden in einem  Arbeits- 
schritt die faulen und morschen Stickel ersetzt, die 
anderen neu eingeschlagen, wenn nótig neu gespitzt. 
Dazu verwendet man eine Axt oder das speziell kon- 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.