Rückenspritze, Karrenspritze ohne Motorantrieb, 
Motorspritze. 
Spritzenbesitzer dürfen nur Arbeiten ausführen, 
die den vorstehenden Vorschriften entsprechen. 
Vaduz, den 4. Marz 1942 — Ackerbaustelle des Fiir- 
stentums Liechtenstein.2°% 
21. Mai 1942 
Der Winzerschaft zur Kenntnis! 
Stellenweise tritt heuer die Kräuselmilbe besonders 
an jüngeren Reben auf. Aber auch die älteren Reben 
sind davon befallen. 
Also diese Woche noch bekämpfen! Spritzen mit 
schwach 1-prozentiger Lösung: 1 Kilo Sulfo Maag in 
100 Liter Wasser, oder schwach 2 Liter gewöhnliche 
Schwefelkalkbrühe in 100 Liter Wasser einrühren! 
Die erste Bespritzung mit Bordeauxbrühe kann 
dann Ende Mai oder anfangs Juni stattfinden. Dieser 
Spritzbrühe sollte dann % Liter Sulfo Maag und 1 Kilo 
Nirosan beigegeben werden — pro 100 Liter Spritz- 
brühe. So kämen wir wahrscheinlich mit nur einer 
Vorblütenbespritzung aus. W. K.?95 
18. August 1942 
Änderungen der Satzungen der 
Winzergenossenschaft Vaduz 
An der Vollversammlung werden die überarbeiteten 
Satzungen der Winzergenossenschaft Vaduz geneh- 
migt. 
Als wesentlicher neuer Punkt wird die Einführung 
eines Genossenschaftsanteils für jedes Mitglied im 
Betrage von Fr. 30.— beschlossen.?% 
1. September 1942 
Vom Vaduzer Weinbau 
Am Sonntag, 30. August, hat die Winzergenossen- 
schaft Vaduz unter Führung des Herrn Weinbaukom- 
missärs Studienrat Dr. Nigg eine Weinbergbegehung 
durchgeführt. Die Teilnehmer konnten den im allge- 
meinen recht schönen Stand der Reben feststellen. 
Gesunde Reben und guter Behang bilden den Durch- 
schnitt. Allenthalben sind “scheckige” Trauben zu 
sehen, und es ist eine ziemlich frühe Ernte zu erwar- 
ten, wenn der Herbst sich gut anlässt. Die Riesling 
und Sylvaner sind besonders weit voran und zeigen 
besonders schöne Frucht. Wie man hört, ist auch 
Aussicht auf gute Nachfrage nach dem Heurigen. Mit 
Bedauern musste man aber auch sehen, wie da und 
dort schon diebische Hände sich mit den Trauben be- 
fassen. Es sind nun allerdings Vorsorgen getroffen, 
damit jenen, die ernten wollen, wo sie nicht gesät, 
d. h. in diesem Falle, wo sie nicht gearbeitet haben, 
das Handwerk gelegt wird. Gott schütz die Reben am 
sonnigen Rain!?97 
6. Oktober 1942 
Vaduz. Vorlese 
Am Donnerstag wird bei günstiger Witterung eine 
Vorlese durchgeführt. Die eigentliche Weinlese ist 
noch nicht festgesetzt. Man wird also am Ausstel- 
lungsmarkt Vaduzer Suser kredenzt erhalten.?95 
22. Oktober 1942 
Vaduz 
Das Wimmeln der dritten und letzten Etappe in den 
Privatweinbergen findet — sofern St. Petrus seine 
freundliche Miene zeigt — heute Donnerstag, statt. Im 
fürstllichen Bockwingert nimmt die Weinlese ihren 
ständigen Fortgang und zeitigt quantitativ einen sel- 
ten hohen Ertrag. So kommen wir heuer wohl auf vier 
Sausersonntage. Und Geist hat der Heurige!?99 
20 GAV, Signatur Nr. 725. 
?9 [Volksblatt, 16. Oktober 1941, Nr. 115. 
292 [D Volksblatt, 18. Oktober 1941, Nr. 116. 
?9 L Volksblatt, 28. Oktober 1941, Nr. 120. 
294 IVolksblatt, 7. März 1942, Nr. 29. 
25 LVolksblatt, 21. Mai 1942, Nr. 59; s. auch LVolksblatt, 9. Juni 
1942, Nr. 62; 30. Juni 1942, Nr. 74; 4. Juli 1942, Nr. 76; 7. Juli 
1942, Nr. 77; 23. Juli 1942, Nr. 84. 
206 GAV, Signatur Nr. 725. 
27 LVolksblatt, 1. September 1942, Nr. 101. 
298 [ Volksblatt, 6. Oktober 1942, Nr. 116. 
299 LVolksblatt, 22. Oktober 1942, Nr. 123. 
229 
= PT ZECHE NN een ie I ET TE 
ee PT aie en : v
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.