famoser Tropfen ist zu erwarten! Das muss einen feu- 
rigen 1923er geben, geküsst und gebraut von einer 
wahren Tropensonne in unerschópflicher Glut.!?7 
13. Oktober 1923 
Vaduz. Weinlese 
Diese ist auf nächsten Montag (15.) angesetzt. Die 
Reben stehen sehr schón, die Trauben sind vollkom- 
men ausgereift und versprechen eine vorzügliche 
Qualität. Die Freunde eines guten Vaduzers werden 
heuer also auf ihre Rechnung kommen. Das Sonnen- 
jahr 1923 hat für sie einen ausgezeichneten Tropfen 
gebraut. Dagegen dürfte die Quantitát eine leichte 
Mittelernte kaum übersteigen. Interessenten müssen 
sich deshalb beizeiten umsehen.!?8 
20. Oktober 1923 
Vaduz. Die Weinlese 
Die Weinlese geht ihrem Ende entgegen und hat hin- 
sichtlich Qualität ein sehr gutes, in Quantität ein be- 
friedigendes Resultat ergeben. Die Nachfrage nach 
Vaduzer Rotgewächs ist dementsprechend sehr leb- 
haft. Und auf Sonntag gibts Suser im Stadium. 
Juche!!?? 
Weinlese- und Torkelergebnis 1923130 
Blaues Gewächs 
Torkel Trauben kg Wein Liter Ausbeute 
J. Ospelt 57488 4034 73.5% 
B. Risch 37156 9:227 70.696 
J. Verling 3°825 2711 70.8% 
F. Wachter 3041 9167 71.3% 
Total 15510 111589 71.8% 
1924 21. Juni 1924 
Aus den Weinbergen 
... strômt nun der herrliche süsse Duft der Trauben- 
blüte über Vaduz. Der Stand der Gescheine!??! ist im 
SEE DE 
grossen und ganzen recht schön. Während zwar ein- 
zelne Wingerte schwächern Ansatz haben, stehen wie- 
der andere sehr gut. Würde die Blütezeit nun von an- 
dauernd schönem Wetter begünstigt, so wäre viel für 
eine gute Ernte gewonnen. Unser Weinlostag, der hl. 
Barnabas, war zwar bis auf ein Gewitter, das sich 
abends mit schweren Güssen einstellte, schön. Aber 
geregnet hats an Barnabas eben doch, und da heisst 
es: Barnabas nass, schwint der Wein bis ins Fass. — Die 
zweite Bespritzung der Reben ist zum Teil durchge- 
führt, und wo dies noch nicht der Fall ist, sollte diese 
Arbeit nun ungesäumt vollzogen werden.!?? 
16. August 1924 
Die Wirkung rechtzeitiger 
Rebenbespritzung 
Die Wirkung rechtzeitiger Rebenbespritzung kann 
jetzt in Vaduz in sehr auffallender Form dort gesehen 
werden, wo rechtzeitig gespritzte Weinberge mit ver- 
spátet oder sonst mangelhaft bespritzten zusammen- 
stossen. Schreiber hat dies beobachtet, wie ein nicht 
entsprechend bespritzter Weinberg, der zwischen 
zwei, vier, bezw. fünf Mal bespritzten und auch mit 
trockenem Schwefel behandelten Weinbergen liegt, 
aussieht: Die Zeilen làngs der Nachbarparzellen sind 
gut im Laube und haben ordentlichen Fruchtstand, 
ungefahr gleich den Nachbarn, die anderen Zeilen 
sind schlecht im Laub und fast ganz ohne Frucht. 
Stárker kann man den Unterschied wirklich nicht vor 
Augen führen. — Wer mit der Bespritzung keine Mühe 
scheute und dazu das Glück hatte, den rechten Zeit- 
punkt zu vertreffen, kann noch auf eine wenn auch 
bescheidene Ernte rechnen. Die anderen Weinberge 
121 [ Volksblatt, 11. Oktober 1922, Nr. 81. 
122 [ Volksblatt, 14. Oktober 1922, Nr. 82. 
123 LVolksblatt, 21. Oktober 1922, Nr. 84. 
124 GAV, Signatur Nr. 725. 
125 Blütenansätze 
126 LVolksblatt, 11. Juni 1923, Nr. 54. 
127 [| Volksblatt, 3. Oktober 1923, Nr. 78. 
128 I Volksblatt, 13. Oktober 1923, Nr. 81. 
129 I Volksblatt, 20. Oktober 1923, Nr. 83. 
130 GAV, Signatur Nr. 725. 
13 Blütenansätze 
132 LVolksblatt, 21. Juni 1924, Nr. 50. 
183 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.