Herausgeber:
Feuerwehren und Zivilschutz
Erscheinungsjahr:
[1996]
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072340/57/
Nachwort 
Das 100-jährige Vereinsjubiläum der Freiwilli- 
gen Feuerwehr Vaduz ist Grund genug, das ver- 
gangene Jahrhundert aus Sicht des Vereins 
nochmals Revue passieren zu lassen. Dabei 
sollen Stunden des aufopfernden Einsatzes für 
Leben, Hab und Gut, aber auch Stunden der 
kameradschaftlichen Freude und Verbunden- 
heit in Erinnerung gerufen werden. 
Durch diese Jubiläumsschrift wird Wichtiges 
aus der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr 
Vaduz chronologisch wiedergegeben. Aller- 
dings erhebt diese Chronik keinesfalls An- 
spruch auf Vollständigkeit. 
Das Sammeln von Informationen bei persön- 
lichen Gesprächen, das Sichten von Proto- 
kollen und Bilddokumenten, die mir von der 
Gemeinde aber auch von zahlreichen Privat- 
personen zur Verfügung gestellt wurden be- 
reitete eine enorme, jedoch auch interessante 
Arbeit. Bei manch einer Episode oder auch 
einem Bilddokument geriet ich ins Schmunzeln, 
um mir dann bei diesem oder jenem Unglücks- 
fall den wahren und ernsthaften Grund des Be- 
stehens dieses Vereines wieder bewusst zu 
werden. Ich hoffe das dies Ihnen lieber Leser 
dieser Chronik genauso ergeht. 
55 
An dieser Stelle möchte ich all Jenen die mit 
Ihrer Unterstützung zur Fertigung dieser Chronik 
beigetragen haben meinen herzlichsten Dank 
aussprechen. Ein aufrichtiges “Vergelts Gott“ 
gilt selbstverständlich auch dem Verfasser 
Klaus Biedermann vom Historischen Verein. 
An der Schwelle zum nächsten Jahrhundert 
wünsche ich dem Verein, dass seine Mitglieder 
der nächsten Generation genauso im Sinne der 
damaligen Gründer, sowie dem ehrbaren und 
löblichen Zwecke des Vereins entsprechend 
weitermachen und die Freiwillige Feuerwehr 
Vaduz zu neuen Höhen führen werden. 
“Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“. 
Alexander Soraperra 
Feuerwehrmann und Verantwortlicher 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.