Herausgeber:
Feuerwehren und Zivilschutz
Erscheinungsjahr:
[1996]
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072340/38/
  
rechts: 
7. Feuerwehrhauptmann 
Albert Laternser 
1960-1970 
Mannschaftsfoto 
anlässlich des Vereins- 
ausfluges 1960 nach 
Salzburg 
Neuer Kommandant und Ausflug nach 
Salzburg 
Nach 36 Jahren Mitgliedschaft bei der Freiwilli- 
gen Feuerwehr Vaduz (davon zehn Jahre als 
Kommandant) erklärte Meinrad Ospelt an der 
Jahresversammlung vom 18. Februar 1960 aus 
gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt. Er 
selbst wurde an dieser Versammlung zum 
Ehrenkommandanten gewählt (und er erhielt 
dabei eine Ehrenurkunde), neuer Komman- 
dant wurde an seiner Stelle Albert Laternser. 
Vom 28. bis 30. Juli 1960 fand dann der Ausflug 
nach Salzburg statt. Am ersten Abend um 11 
Uhr bestiegen die Vaduzer Feuerwehrleute den 
Nachtzug, der dann gegen 6 Uhr in Salzburg 
eintraf. Nach einer Stadtrundfahrt am Vor- 
mittag stand dann am Nachmittag eine Aus- 
fahrt nach Bad Ischl (via Mondsee, St. Gilgen 
und St. Wolfgang) auf dem Programm. Später 
verbrachten die meisten Reiseteilnehmer 
einen “gemütlichen Abend” bei “volkstüm- 
licher Unterhaltung”. Die Rückkehr ins Hotel- 
zimmer schafften dann nächtens nicht mehr 
alle: Schriftführer Robert Lang fand den 
Schlüssel für sein Zimmer nicht mehr, folglich 
musste er die kommende Nacht draussen ver- 
bringen. Er zog alleine durch die Strassen, bis 
er auf einer Kirchenbank “endlich ein kleines 
Nickerchen machen” konnte. Am Morgen dann 
36 
  
kam der Zimmerschlüssel tatsächlich wieder 
zum Vorschein, doch Robert Lang war dennoch 
so verärgert, dass er daraufhin “mit ein Glas 
Bier den Ärger hinunter gespült hat” (er berich- 
tete über seine Ausflugserlebnisse ausführlich 
im Jahresrückblick 1960). 
  
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.