Herausgeber:
Karitative Vereine
Erscheinungsjahr:
cop. 1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072004/33/
  
mer grösser. Unter diesen Voraussetzungen, So 
die Untersuchung, sei ein sehr effizienter Ein- 
satz der Spitex möglich. 
Familienhilfe heute 
Nachdem es früher zu Interessenkollisionen 
im ambulanten Bereich gekommen war, wurde 
von der Regierung ein Spitex-Koordinations- 
rat geschaffen, in welchem die Präsidentin des 
Verbandes Liechtensteinischer Familienhilfen 
den Vorsitz hat. In ihm sind die Familienhilfe, 
die ambulante Altershilfe, die Krebshilfe, die 
Aidshilfe, der Samariter-Verein, das Amt für 
soziale Dienste und die Mütter- und Väterbe- 
ratung vertreten. Dieser Rat hat die Aufgabe, 
die neuen Trends aufzuzeigen sowie Schnitt- 
stellen festzulegen und Doppelspurigkeiten zu 
vermeiden. 
In einer mehrtägigen Klausur haben die Fa- 
milienhilfen ein Leitbild 2000 erstellt, das die 
Arbeit des Dachverbandes wie auch der einzel- 
nen Familienhilfen verbessern wird. Die Ziele 
betreffen die bedarfsadäquate Betreuung für 
Der Verband 
  
hilfsbedürftige Bewohner Liechtensteins, die 
Verbesserung der Zusammenarbeit durch Ko- 
ordination der Leistungsangebote und der Lei- 
stungserbringung, die Stärkung des Selbsthil- 
fepotentials und der familiären Netzwerke, die 
Qualitätssicherung der Dienste durch regel- 
mässige Aus- und Weiterbildung der Mitar- 
beiter/innen und eine wesentlich verbesserte 
Vermittlerinnen-Schulung. Heute deckt der 
Verband mit seinen 270 Mitarbeiterinnen 
etwa 80% der mobilen ambulanten Dienste 
im Fürstentum Liechtensteins ab. Im erwähn- 
ten “Handbuch” sind alle Unterlagen für die 
Arbeiten und Dienstleistungen der Familien- 
hilfen zusammengefasst. 
Im Zuge der Neufassung der Verbandsstatu- 
ten 1996 wurden auf die zukünftige Arbeit ge- 
richtete Anpassungen vorgenommen. Dadurch 
und mit der Änderung des Namens der Dach- 
organisation in “Verband Liechtensteinischer 
Familienhilfen” wurden drei Jahrzehnte inten- 
siver Arbeit abgeschlossen und ein neuer, auf 
der bisherigen Leistung kontinuierlich aufbau- 
ender Zeitabschnitt begonnen. 
  
1987 stattete der Verband die Mitarbeiterinnen der einzelnen Famlienhilfe-Vereine mit einer einheitlichen 
Berufskleidung aus. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.