Herausgeber:
Karitative Vereine
Erscheinungsjahr:
cop. 1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000072004/13/
  
Die Familie im gesellschaftlichen Wandel 
  
Die Familie im gesellschaftlichen Wandel 
Soziales Handeln im Gemeinwesen 
Die Familie, sei es als soziale Gruppe, als Ver- 
wandtschaftsverband oder als eine der ur- 
sprünglich zahlreichen Haus- und Haushaltsge- 
meinschaften, befindet sich im Fürstentum 
Liechtenstein wie in allen andern vergleichba- 
ren Ländern in einem radikalen Wandlungspro- 
zess, der seinesgleichen in der Geschichte sucht. 
Vielfalt geschichtlicher Familienformen 
Die Annahme einer generellen Entwick- 
lungslinie von der Grossfamilie zur Kleinfa- 
milie ist, wie einschlägige Untersuchungen 
(Mitterauer) zeigen, historisch gesehen nicht 
haltbar, die vorindustrielle Grossfamilie hat 
sich in weiten Teilen als ein eigentlicher My- 
thos erwiesen. Andererseits ist, wie die moder- 
ne Familienforschung belegt (R. Nave-Herz), 
die These von der heute ,gestiegenen Plura- 
litát von Familienformen" (aufgrund veränder- 
ter Rollenzusammensetzungen und Familien- 
bildungsprozessen) fraglich. Familienzusam- 
mensetzung konnten und kónnen äusserst 
vielfältig sein, handle es sich um Eltern- 
Kinder-Familien oder um mit Verwandten zu- 
sammengesetzte Familienformen. Die Vielfäl- 
tigkeit zeigt sich allein schon bei den auf El- 
tern und Kinder begrenzten Familienformen. 
Diese Vielfalt historischer Familienformen mit 
Kindern ist durch unterschiedliche Faktoren 
bestimmt. So führte etwa, um ein bekanntes 
Beispiel zu nennen, die häufige Wiederverhei- 
ratung von Witwen und Witwern zu ansehnli- 
chen Geschwisterreihen von Stiefgeschwistern. 
Das in ganz West- und Mitteleuropa hohe 
Heiratsalter der Frauen begünstigte einerseits 
voreheliche Schwangerschaften - uneheliche 
Geburten spielten insgesamt eine recht grosse 
Rolle - und führten andererseits zur Ausfor- 
mung strenger Sexualnormen. Es kam vielfach 
11 
auch zu einem langen Zusammenleben lediger 
Töchter und Söhne mit ihren Eltern. Inner- 
halb der Familienformen der Vergangenheit 
wiederum existierte eine Vielfalt von weibli- 
chen und männlichen Rollen, ebenso Auto- 
ritäts- und Rangordnungen. Familienbezie- 
hungen unterliegen ausserdem, wie könnte es 
anders sein, immer auch starken emotionalen 
Beziehungen: Liebe und Zuneigung, Spannun- 
gen und Konflikte. 
Familie und Arbeitskraft 
In der Geschichte der Familie kommt dem 
Familienmitglied als einer Arbeitskraft eine 
bedeutende Rolle zu. In traditionellen Famili- 
enwirtschaften fiel der Ausfall einer erwachse- 
nen Arbeitskraft schwer ins Gewicht, es be- 
stand der Druck einer raschen Wiederverheira- 
tung sowohl für Witwer wie auch für Witwen. 
Der Vorrang der Arbeitskraftergänzung vor 
den Erziehungs- und Fortpflanzungsaufgaben 
führte vielfach zu teilweise grossen Altersun- 
terschieden der Ehepartner. Diese Alterskon- 
stellationen unterschieden sich wesentlich von 
heutigen Familienstrukturen, zumal diese et- 
wa die Wiederverehelichung von Witwen 
nicht begünstigen. 
In Familienbetrieben wurden die erwachse- 
nen Kinder als Arbeitskrifte gebraucht, in Un- 
terschichtfamilien dagegen, wo Kinder das Fa- 
milienbudget im Gegenteil einengten, verlies- 
sen Kinder das Elternhaus oft schon im Alter 
von zehn oder zwölf Jahren. Bedingungen der 
Arbeitsorganisation konnten demnach als dif- 
ferenzierende Faktoren in der Gestaltung fami- 
lialen Zusammenlebens stark in Erscheinung 
treten (Mitterauer). Sie hatten - wie insbeson- 
dere Untersuchungen für städtische Verhält- 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.