Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
22
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000071675/34/
gruente - Umschreibungen des Grundstücksbegriffes parallel nebenein­ ander existieren.22 Mit dieser von ihnen gepflegten Mehrgleisigkeit versuchen die beiden Staaten mutmasslich, auf ihre Weise dem offenbar stets existenten, prin­ zipiellen Dilemma zu entrinnen, wonach beim Grundstücksbegriff im­ mer zwei Grundpositionen, nämlich jene des "Grundbuchsgrund­ stückes" und jene des "Wirtschaftsgrundstückes", in gewisser Weise an­ tithetisch hervortreten.23 Das heisst, auf der einen Seite steht eine betont formale Anschauung, die hauptsächlich eine umkehrbar eindeutige la- gemässige Zuordnung einzelner abgegrenzter Teile der Erdoberfläche im Auge hat. Auf der anderen Seite ist man mit einer Auffassung kon­ frontiert, die sich vornehmlich an Teilen der Erdoberfläche als Einheiten im wirtschaftlichen Geschehen interessiert zeigt, ohne besondere Rück­ sicht auf deren räumlichen Bezug. Zur Auflösung jener Polarität setzen Deutschland und Österreich also auf eine Strategie der simultanen Definitionspluralität, indem sie für mehrere - voneinander relativ unabhängige - Teilgebiete der Rechtsord­ nung jeweils eigene terminologische Erläuterungen zum Ausdruck "Grundstück" festschreiben. Sie können damit besser der Tatsache Rechnung tragen, dass jedes der Segmente der Rechtsordnung eine an­ dere Zielsetzung verfolgt. Mit anderen Worten: Eine solche Taktik eröff­ net die Chance, eine optimale Abstimmung der zentralen Begriffsbe­ stimmungen mit den spezifischen Gesetzesabsichten herbeizuführen. Demgegenüber sind Liechtenstein und die Schweiz einen grundsätz­ lich anderen Kompromiss zum Abbau des Spannungsfeldes eingegan­ gen, das aus den verschiedenen dem Grundstücksbegriff anscheinend per se innewohnenden Facetten resultiert. Diese beiden Staaten wahren, was die Grundstücksdefinition betrifft, innerhalb ihrer Rechtsordung ziemlich strikt die logische Konsistenz, indem sie - wie zuvor schon be­ tont - alle grundstücksrelevanten Bestimmungen auf den selben Bezugs­ punkt focussieren. Selbiger muss, um auch nur annähernd die sachnot­ 22 Eine auf deutsche Verhältnisse abgestimmte Zusammenschau über den in der Rechts­ ordnung herrschenden Definitionspluralismus bei der Festlegung, was ein Grundstück sei, enthält das Taschenbuch von Bub und Schmid: Grundstücke erwerben, 1990. Die erkleckliche Bandbreite der diesbezüglich vom österreichischen Gesetzgeber ausge­ schöpften Definitionsmöglichkeiten wird ausführlich vorgestellt und diskutiert bei Wytrzens: Grundverkehrsinformationssysteme, 1989, S. 13ff. 23 vgl. Weimar und Weimar-Gläser: Das Grundstück im Rechtsleben, München, 1970, S. 13. 33
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.