Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
22
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000071675/235/
in die Knechtschaft" vor, der "total" (bis "totalitär") geordnete Ver­ hältnisse verheisst. Beide Szenarien lassen sich durch unterschiedliche Annahmen über das Verhalten der bodenpolitisch Verantwortlichen charakterisieren. Und beide Szenarien lassen recht verschiedene mittel- bzw. längerfristige Konsequenzen für - Bodennutzung, Raumstruktur und Umwelt, - die wirtschaftliche Lage und - die soziale Situation erwarten. Übersicht 3: Szenario "Bodenpolitischer Abstinenz" für den weiteren Umgang mit Grund und Boden im Fürstentum Liechtenstein vermutliche mittel- und längerfristige Konsequenzen für Kurzcharakteristik Bodennutzung, wirtschaftliche soziale Situation der Szenario­Raumstruktur und Lage annahmen 
Umwelt Verzicht auf zu­Wildwucher Ansteigen der Polarisierungs­ sätzliche bodenpo­der Bautätigkeit Bodenpreise tendenzen litische Korrektu­und Mieten ren und Eingriffe laxe Vollziehung Freiflächenverluste Infrastrukturaus­Wachsende geltender Bestim­bau mit erhöhten Diskrepanzen zw. mungen Folgekosten Bodeneigentümern und Nichtbesit­ zenden Deregulierung Biotop- und Aufblähung des Zunahme sozialer des Bodenmarktes Artenschwund Bauhaupt- und Spannungen -nebengewerbes Aufweichung Beeinträchtigung Schmälerung Demographisches der Raumplanung des Erholungswer­der 
autarken Wachstum (Wan­ tes und des Bildes Ernährungsbasis derungsdynamik) der Landschaft Urbanisierung Völlige Anonymisierung Desagrarisierung der Gesellschaft Kaum Einschrän­Individualisierung kungen für quanti­und Sozialdarwi­ tatives Wirt­nismus schaftswachstum Das Szenario der "bodenpolitischen Abstinenz" geht - wie auch Über­ sicht 3 verdeutlicht - von der Annahme aus, die Entscheidungsträger wür­ 234
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.