Auf dem Dachboden versteckt... 
Die Sowjetdelegation verlangte die Überstellung dieser ,Renitenten'. 
Michael befand sich an dem Tag, als der ErlaB zur Sammlung erging, 
gerade bei General Holmston in Gamprin und setzte sich vom ,Wald- 
eck' aus direkt in den Wald ab. In der folgenden Nacht kam er zu mir ins 
Haus und rief immerzu: ‚Ich nicht gehen, ich nicht gehen!’ Drei Tage 
hielt sich Michael bei uns über der Veranda auf dem Dachboden ver- 
steckt. Nachts schlich er sich verkleidet zu Alex Konopatow, der sich 
ebenfalls versteckt hatte, um sich mit ihm zu besprechen. Vierzehn Tage 
verbarg sich Michael darauf bei Frau Dr. Walser in Schaan. In der Dun- 
kelheit kam er öfter wild vermummt zu uns, lachte und rief, wenn er in 
die Küche trat: ‚Mich nicht kennen!’ Alex wurde schließlich verhaftet. 
Vom Gefängnis in Vaduz aus rief er mich an. Michael solle sich doch 
stellen, es bestehe keine Gefahr mehr. Er könne sich auch nicht dauernd 
von fremden Leuten aushalten lassen, ohne selber zu verdienen. Ich lief 
Michael das nach Schaan berichten, worauf er uns in der folgenden 
Nacht besuchte, unschlüssig, ob er sich nun stellen solle oder nicht. 
Nachdem er bei uns übernachtet hatte, stellte er sich anderntags der 
Polizei. 
Nach mehreren Wochen im Gefängnis wurden Alex und Michael dann 
in die Lager der übrigen gebracht. Schließlich wanderten sie zusammen 
mit den anderen Russen nach Argentinien aus, von wo sie nach einigen 
Jahren in die Vereinigten Staaten übersiedelten. Ich hatte noch einige 
Zeit Briefwechsel mit Michael Rowatschewski. In New York heiratete 
er Lotte Weil, die er schon in Schellenberg kennengelernt hatte. Sie 
hatte mit ihren Eltern in Vaduz gewohnt und in den ersten Tagen bei der 
Verpflegung der Russen in Schellenberg mitgeholfen. Später war sie mit 
ihren Eltern nach Amerika ausgewandert. Alex Konopatow heiratete die 
Deutsche Maria Weiss, die er ebenfalls schon in Liechtenstein kennen- 
gelernt hatte!” 
Aufschlußreich sind auch diese Auszüge aus den Gesprächsprotokollen 
zwischen der sowjetischen Repatriierungskommission und den Inter- 
87 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.