Wie es begann: 
vom zaristischen Garde-Offizier 
zum deutschen Wehrmachtsoffizier 
Als sich im Frühjahr 1941 die militärische Konfrontation zwischen dem 
Deutschen Reich und der Sowjetunion als unvermeidlich abzuzeichnen 
beginnt, tritt der Vorsitzende der „ROWS” (Russischer Allgemeiner 
Militärverein — in Emigration), General von Lampe, an den Oberbe- 
fehlshaber des deutschen Heeres, Generalfeldmarschall von Brau- 
chitsch, heran, um die Móglichkeit einer Zusammenarbeit zu bespre- 
chen. Auf die Gründe, die ihn zu diesem Angebot an die Armee eines 
Staates, dessen Ideologie den Russen an sich fremd war, veranlaDten, 
kommen wir noch genauer zu sprechen. Es kommt jedoch zu keiner Ver- 
einbarung, weil Hitler sie ablehnt. Er war fremden Soldaten in der 
Wehrmacht immer miDtrauisch gegenübergestanden und blieb es Zeit 
seines Lebens; daran ándert auch seine spátere Einwilligung zum Ein- 
bezug fremder Heere in die Kdmpfe nichts. Auf die politische und 
militärische Entwicklung sollte sich dies dann auch negativ auswirken. 
General Holmston sah noch vierzig Jahre nach Kriegsende dieses 
Mißtrauen als einen der wichtigsten Gründe dafür an, daß Hitler in Ruß- 
land unterlag, denn eine Befreiung der Menschen der UdSSR vom an 
sich gehaßten Stalin-Regime ohne Unterwerfung des Volkes hätte das 
Kriegsgeschehen für die Deutschen entscheidend beeinflussen müssen. 
Die Situation ist eindeutig, so daß sich General von Lampe entschließt, 
seinen Offizieren freizustellen, nach eigenem Ermessen zu handeln. 
Und hier nun tritt erstmals „unser General” auf, damals noch der russi- 
sche Gardehauptmann Boris Graf Smyslowsky, der sich später, nach 
einem angeheirateten schwedischen Onkel, Holmston nennen sollte. Er 
übernimmt nun die weiteren Verhandlungen mit dem Oberkommando 
des Heeres (OKH). 
Der am 3. 12. 1897 im damals noch finnischen Terrijoki geborene Graf 
war bereits als Kind, ohnehin einer traditionsreichen Familie hochdeko- 
rierter Militärs entstammend, in die militärische Laufbahn eingetreten. 
1908 fand er Aufnahme im Kadettenkorps ,,Kaiserin Katharina I1.”, 
31 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.