Ein unblutiger ,,Einmarsch” 
Trotz der Erschöpfung nähert sich die Kolonne auf dem aufgeweichten 
Boden rasch der Grenze, und trotz des Bemühens, leise zu sein, läßt sich 
das Kommen vor der liechtensteinischen Seite auf dem letzten Stück des 
Weges nicht mehr verheimlichen. Aber da tauchen die Fahrzeuge und 
Menschen schon auf; man erkennt zugleich, dab diese Truppen offenbar 
die Grenze zu überrollen gedenken. Zu weiteren Überlegungen reicht 
die Zeit nicht, zumal sie kaum weitergeführt hätten, so rätselhaft mußte 
dieses Unterfangen erscheinen, das allen Nachrichten, Nutzenerwägun- 
gen und politischen und militärischen Zielen widersprochen hätte. So 
bleibt nur Zeit zu ersten Kontaktversuchen gemäß den bestehenden 
Weisungen; sie fallen unbefriedigend aus — daher wird geschossen! 
Doch: niemand wird verletzt, und so bleibt es der Spekulation überlas- 
sen, ob es gezielte oder Warnschüsse waren und wie viele es gewesen 
sind, denn das ist durchaus belanglos. Aber eine klare, befehlsgewohn- 
te Stimme ertönt laut und deutlich sofort, nachdem geschossen wurde: 
„Halt, nicht schießen! Hier ist ein russischer General!” Und das ist 
zweifellos das letzte, was die beiden Schweizer Grenzwächter erwartet 
haben... 
Doch während sie noch versuchen, herauszubekommen, was hier 
eigentlich geschieht, strömt die rätselhafte Truppe bereits über die Gren- 
ze und macht erst ein ganzes Stück weiter halt - als feststeht, daß sie sich 
mit dem gesamten Troß bereits auf neutralem, auf liechtensteinischem 
Boden befindet. Also genau da, wo sie hinwollte. 
Bevor wir nun weiter auf diese Geschehnisse eingehen, sind doch eini- 
ge nähere Erklärungen notwendig, die unter Einbezug der Situation und 
der Vorgeschichte das Ganze verständlicher machen sollen. Zunächst 
zum Hintergrund aus heutiger Sicht. 
In den diesem Buch vorangestellten zwei Sätzen des Fürsten Franz Josef 
von Liechtenstein - jenes Monarchen, dem die Hunderte von Verfolgten, 
um die es hier geht, ihr Leben verdanken - ist eigentlich alles enthalten, 
19 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.