| 
| 
| 
| 
| 
  
  
Schlüsselfragen des EWR 117 
vertretenen Auffassung Beihilfecharakter. Ihre rechtliche Zulässigkeit ist damit 
problematisch. Politisch waren die Besonderen Gesellschaftssteuern indes nur dann 
gefáhrdet, wenn die EU auch gegen ihren Gründungsstaat Luxemburg vorginge. Das 
kann nach aller Erfahrung praktisch ausgeschlossen werden. Sollte die EU-Kommis- 
sion einen Erfolg an dieser Front anstreben, so kónnte sie durchaus versuchen, ihn 
im EWR-Ausland zu erzielen. Schliesslich hátte die EU auch nach dem Freihandels- 
abkommen eine rechtliche Handhabe, um gegen die liechtensteinischen Off- 
shoreprivilegien vorzugehen, wenn sie das für opportun hielte. 
Nach dem Gesagten kann man sehr wohl die Auffassung vertreten, ein EWR-Beitritt 
bringe für den Finanzplatz zumindest keine Nachteile. Im Blick auf Luxemburg ist 
vielleicht gar die Hoffnung berechtigt, dass daraus Vorteile resultieren. 
IV. . Gewerbestandort 
1. Grundsátzliche Fragen 
Die Ausserungen der liechtensteinischen Gewerbevertreter zur EWR-Frage sind, 
soweit ersichtlich, zurückhaltend. Die Gewerbe- und Wirtschaftskammer beschränkt 
sich darauf, über die Thematik zu informieren “*. Das mag damit zusammenhängen, 
dass die Auffassungen von Sektion zu Sektion differieren. Zunächst führt eine 
Beseitigung nichttarifärer Handelshemmnisse zu Kostensenkungen. Niederlassungs- 
freiheit und Dienstleistungsfreiheit bedeuten aber auch ein Mehr an Wettbewerb. Ein 
Teil der Gewerbetreibenden befürchtet deswegen Nachteile. Daneben bestehen aber 
auch Ängste vor sozialem Dumping durch ausländische Gewerbetreibende, die tiefere 
Löhne und/oder Lohnnebenkosten bezahlen als Einheimische. 
Ein verschärfter Wettbewerb käme zunächst den Kunden zugute, die von tieferen 
Preisen profitieren könnten. Letztendlich ist Wettbewerb aber auch gut für die 
  
24 Vgl. Gregor Ott in Schweizerische Gewerbezeitung Nr. 48 v. 1. 12. 1994, 2. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.