Schlüsselfragen des EWR 75 
St. Galler Unternehmen bestehen beim Warenexport (Grenzkontrollen, technische 
Handelshemmnisse) und bei der (fehlenden) Arbeitnehmermobilität. Erhebliche 
Probleme schafft ein offenkundiges Informationsdefizit im Umgang mit den Ursprungs- 
regeln des Freihandelsabkommens Schweiz-EU. Ins Gewicht fallende Belastungen 
bestehen sodann im öffentlichen Auftragswesen (zumal interkantonal) und bei der 
Mehrwertsteuer. Weniger ausgeprägt sind die Probleme in den Bereichen Diplomaner- 
kennung, gewerbliche Dienstleistungen und direkte Steuern. Indes gibt es auch hier 
ein beachtliches Diskriminierungspotential. (Es versteht sich, dass die Lage bei der 
Diplomanerkennung nur durch eine breit angelegte Umfrage bei Arbeitnehmern geklärt 
werden kann.) 
Mit Bezug auf den Warenexport sind drei Punkte besonders hervorzuheben: (1) 
Obwohl dazu rechtliche keine Handhabe besteht, sind insgesamt 70 % der grenzüber- 
schreitend tätigen Unternehmen der Auffassung, dass sie durch im Vergleich zu EWR- 
Unternehmen intensivere Kontrollen und eine langsamere Abfertigung an der Grenze 
behindert werden ''°. (2) 45 96 der grenzüberschreitend tätigen Unternehmen sind 
durch technische Handelshemmnisse und bei der Prüfung und Zertifizierung 
technischer Produkte erheblich belastet ''*. (3) Bezüglich der Freihandelsabkommen 
mit den ost- und mitteleuropáischen Staaten ergibt sich für Schweizer Unternehmen 
ein besonderes Problem. Sowohl die EU als auch die EFTA haben solche Vertráge 
geschlossen. Es bestehen zwei getrennte Freihandelszonen der EU mit den 
Reformstaaten einerseits und der EFTA mit den Reformstaaten andererseits. Das führt 
dazu, dass die Schweizer Produzenten Materialien aus der EU nicht wie gewohnt 
problemlos einsetzen kónnen. Eine Kumulierung findet nur innerhalb des jeweiligen 
Blocks statt. Es versteht sich, dass damit Exporte in die Wachstumsmárkte der mittel- 
und osteuropáischen Reformstaaten behindert werden. 
  
fto Einzelheiten bei Baudenbacher, Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedin- 
gungen grenzüberschreitender Wirtschaftstátigkeit, 37 ff. 
111 
Vgl. Baudenbacher, Verbesserung der rechtlichen Rahmen grenzüber- 
schreitender Wirtschaftstätigkeit, 51. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.