Grundzüge des EWR-Abkommens 56 
In der politischen Debatte über den EWR im Fürstentum werden die flankierenden 
Politiken (zu Unrecht) als quantité négligeable behandelt; die Diskussion dreht sich in 
aller Regel um Fragen wie Personenfreizügigkeit, Abschirmung des Finanzplatzes oder 
Grundverkehr. Dabei wird übersehen, dass die in Teil VI enthaltenen Bestimmungen 
den EFTA-Staaten den freien Zugang zu den EU-Forschungs- und Bildungs- 
programmen garantieren ©. Es geht konkret um die Teilnahme Jugendlicher und 
Studierender an den europäischen Bildungsprogrammen und die Beteiligung der 
liechtensteinischen Industrie an den Forschungsprogrammen der EU. Die Bedeutung 
der Sektoren Bildung und Forschung für ein rohstoffarmes Land braucht dabei nicht 
besonders betont zu werden. 
Das EWR-Abkommen stellt sicher, dass die EFTA-Staaten, welche dem EWR 
beitreten, praktisch zu den gleichen Bedingungen am Rahmenprogramm und an den 
Einzelprogrammen der EU im Forschungsbereich beteiligt werden wie die EU-Staaten. 
Die Mitsprache ist sowohl in den Programmleitungsgremien als auch in den 
übergeordneten Instanzen gesichert. Die entsprechenden Grundsätze sind in den Art. 
81 ff. EWRA festgehalten. Danach haben die EFTA-Staaten Zugang zu allen Teilen 
eines Programms; bei der Projektvorbereitung haben die Institutionen, Unternehmen, 
Organisationen und Angehörigen der EFTA-Staaten die gleichen Rechte und Pflichten 
wie die Institutionen, Unternehmen, Organisationen und Angehörigen der Mitgliedstaa- 
ten der Gemeinschaft; die EFTA-Staaten, ihre Einrichtungen, Unternehmen, 
Organisationen und Angehörigen haben hinsichtlich der Verbreitung, Bewertung und 
Verwertung von Ergebnissen die gleichen Rechte und Pflichten wie die Mitgliedstaaten 
der Gemeinschaft, ihre Institutionen, Unternehmen, Organisationen und Angehörigen. 
Damit ist es den EFTA-Staaten gelungen, entgegen anfänglichem Widerstand der 
Gemeinschaft die 1:1-Regel durchzusetzen: Es genügt, einen Partner aus einem EU- 
Staat für die Zusammenarbeit zu finden. Natürlich setzt die liechensteinische 
  
e Zutreffend die Botschaft des schweizerischen Bundesrates zur Genehmigung 
des Abkommens über den Europáischen Wirtschaftsraum vom 18. Mai 1992, 
/381, wonach der Schwerpunkt der flankierenden Politiken "klar bei EG- 
Forschungs- und Bildungsprogrammen" liegt. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.